Zur Lage in Saargemünd: "Es gibt ganz viele Patienten, die intubiert und beatmet werden müssen"

"Es gibt ganz viele Patienten, die intubiert und beatmet werden müssen"

Interview: Gerd Heger   03.04.2020 | 12:15 Uhr

Dr. Jörn Adler ist Saarbrücker Anästhesist. Er arbeitet in Luxemburg bei den Rettungsfliegern und auch in Lothringen. Unter anderem war er auch im Krankenhaus in Saargemünd im Einsatz. Im SR-Interview erzählt er von seiner Arbeit und schildert die Lage vor Ort.

Seit dem 30. März arbeitet Dr. Jörn Adler im Saargemünder Krankenhaus. Die Klinik sei voll belegt, sagt er. Es gebe 14 Beamtmungsbetten und sieben weitere Behelfsbeatmungsbetten im Aufwachraum des Op-Bereichs. Viel Patienten dort müssten zurzeit beamtet werden, sagt Adler. Das Ganze funktioniere nur, weil derzeit noch täglich Patienten in andere Krankenhäuser verlegt würden. Dabei würde auch die grenzüberschreitende Zusammenarbeit der Krankenhäuser gut funktionieren, sagt er.

Die Verlegung von Patienten sei enorm wichtig, "denn wenn wir morgens keine freien Kapazitäten haben können wir nachmittags nicht die Patienten aufnehmen, die im Lauf des Tages kommen."

Ein Thema in der "Region am Mittag" am 03.04.2020 auf SR 3 Saarlandwelle

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja