Interview: "Es braucht sehr viel Zeit und sehr viel Ruhe"

"Es braucht sehr viel Zeit und sehr viel Ruhe"

Audio: Interview Prof Urban Sester, Leiter Transplantationszentrum Uniklinik des Saarlandes

Interview: Siegfried Lambert   01.04.2019 | 16:30 Uhr

In Deutschland gibt es viel zu wenig Organspender. Gesundheitsminister Jens Spahn hat nun einen fraktionsübergreifenden Entwurf für eine doppelte Widerspruchslösung präsentiert, das heißt, jeder der nicht spenden will, muss widersprechen. Dazu im SR-Interview: Prof Urban Sester, Leiter des Transplantationszentrums an der Uniklinik des Saarlandes.

Nach der so genannten doppelten Widerspruchsregelung würde jeder automatisch zum Organspender, wenn er vorher nicht aktiv widersprochen hat oder wenn nicht seine Angehörigen nach seinem Tod widersprechen. Die geplante Widerspruchsregelung ist für Prof. Urban Sester, Leiter des Transplantationszentrums der Uniklinik des Saarlandes eigentlich nur "das i-Tüpfelchen", denn seiner Auffassung nach sind die meisten Menschen im Land im Grunde für eine Organspende.

Mehr Zeit für die Transplantationsbeauftragten

Entscheidender für Prof. Sester ist, dass mit der bereits Mitte Februar verabschiedeten ersten Änderung des Organspendegesetzes den Kliniken mehr Geld und mehr Zeit gegeben wird, um geeignete Spender zu finden. Jetzt sei auch "mehr Zeit und Ruhe möglich, um den Willen des Verstorbenen umzusetzen" und die Angehörigen zu betreuen. Bis habe es zwar an den Kliniken auch schon Transplantationsbeauftragte gegeben, aber sie seien nicht entsprechend freigestellt worden. Nach dem neuen Gesetz, das am 1. April in Kraft getreten ist, "sind diese Ärzte nun freigestellt, so dass sie auch sagen können: Ich habe hier eine Aufgabe, um die ich mich kümmern muss, aber auch kümmer kann." Dies sei bisher nicht geregelt gewesen.


Mehr zum Thema


tagesschau.de
Debatte um Organspende: Zwei Vorschläge und ein Foulspiel
Wie soll die Organspende künftig geregelt werden? Gesundheitsminister Spahn hat den fraktionsübergreifenden Entwurf für eine Widerspruchslösung präsentiert. Sein Tempo sorgt für Kritik.


tagesschau.de
9400 Menschen warten auf ein Organ
Die Debatte um die Neuregelung der Organspende ist in vollem Gange. Derzeit warten 9400 Menschen auf ein Spenderorgan. Ein kurzer Zahlenüberblick.

Über dieses Thema wurde auch in der "Region am Nachmittag" am 01.04.2019 auf SR 3 Saarlandwelle berichtet.

Artikel mit anderen teilen