Corona-Impfung wird injiziert (Foto: SR)

Wie sehen Saar-Pflegeheime und Krankenhäuser eine mögliche Impfpflicht?

mit Informationen von Lisa Krauser   14.07.2021 | 17:33 Uhr

Auch in Deutschland wird über eine Impfpflicht für medizinisches Personal diskutiert. Wir wollten wissen: Wie hoch ist die Impfquote beim Personal in saarländischen Pflegeheimen und Krankenhäusern und wie stehen die Einrichtungen zu einer Impfpflicht?

Präsident Macon hat in Frankreich eine Impfpflicht für Beschäftigte im Gesundheistwesen und in der Altenpflege beschlossen. Offenbar zeigt das auch schon Wirkung: Nach der Ankündigung waren die Terminbuchungssystem für Impfungen in Frankreich zeitweise überlastet. Jetzt wird auch in Deutschland über eine Impfpflicht für medizinisches Personal diskutiert.

Audio

Wie stehen saarländische Pflegeheime und Krankenhäuser einer möglichen Impflicht gegenüber?
Audio [SR 3, Lisa Krauser, 14.07.2021, Länge: 03:09 Min.]
Wie stehen saarländische Pflegeheime und Krankenhäuser einer möglichen Impflicht gegenüber?

Pflegepersonal am Winterberg bereits größtenteils geimpft

In den saarländischen Krankenhäusern und Altenheimen hält man wenig von einer Impfpflicht für Pflegepersonal. In den Krankenhäusern sind auch schon sehr viele geimpft, während in den Altenheimen noch Luft nach oben ist. Mitte Januar wurden im Winterberg Krankenhaus in Saarbrücken die ersten Mitarbeitenden direkt im Krankenhaus geimpft. Und mittlerweile ist ein Großteil des gesamten Krankenhauspersonals am Winterberg tatsächlich auch geimpft.

Der ärztliche Direktor, Christian Braun, spricht von etwa 85 Prozent. Er ist sehr zufrieden damit. "Wir hatten von Anfang an eine gute Akzeptanz der Impfangebote, die wir unterbreitet haben", so Braun. Die letzten 15 Prozent zu überzeugen - manche hätten auch berechtige Gründe, warum sie das Impfangebot nicht wahrnehmen können oder möchten - das sei jetzt die Herausforderung der kommenden Wochen.

In seinen Augen muss es weiter über Informationen und niederschwellige Impfangebote laufen - nicht über Zwang. Von einer gesetzlichen Impfpflicht wie in Frankreich hält er nicht viel. Genauso wenig wie von Druckmitteln seitens der Krankenhäuser. Am Klinikum Ludwigshafen zum Beispiel wird ungeimpftem Personal mit Kündigung in der Probezeit gedroht oder Führungsaufgaben dürfen nicht mehr übernommen werden.

Impfquote über 90 Prozent in den saarländischen Krankenhäusern

An der Uniklinik Homburg sieht man das ähnlich. Virologe Jürgen Rissland, der Mitglied im dortigen Impfstrategie-Teams ist, sieht die Notwendigkeit für eine Impfpflicht ebenfalls nicht. Wie auch in den anderen Kliniken kann man auch dort nicht ganz genau sagen, wie hoch die Impfquote ist. Es gab zwar Priorisierungscodes und Impfungen bei Betriebsärzten - aber es gab auch Mitarbeitende, die beim Hausarzt geimpft wurden und eine Verpflichtung, anzugeben ob man geimpft ist oder nicht, gibt es für das Personal nicht. "Was wir aber sagen können ist, dass wenn wir den gesamten Campus betrachten, wir schon bei über 70 Prozent liegen. Und nur Bereiche der unmittelbaren Patientenversorgung bei über 90 Prozent. Von daher sehr zufrieden", so Rissland.

Auch ein Sprecher der Marienhaus-Gruppe, die Krankenhäuser in Sankt Wendel, Saarlouis und Neunkichen Kohlhof betreibt, geht von einer aktuellen Impfquote von über 90 Prozent beim medizinischen Personal aus.

Impfquote in Altenheimen weitaus niedriger

Deutlich niedriger ist die Quote bei den Altenheimen im Saarland: Wie der Geschäftsführer der AWO Saarland, Jürgen Nieser, mitteilte, sind etwa 65 Prozent der des Pflegepersonals in den 26 saarländischen AWO-Altenheimen immunisiert.

Er erklärt sich das damit, dass das Altenheimpersonal nicht direkt in den Heimen geimpft worden sei - und nach der AstraZeneca-Debatte hätten viele Mitarbeitende das Vertrauen in die Impfstoffe verloren. Hinzu käme, dass viel Personal selbst infiziert gewesen sei und jetzt ein halbes Jahr bis zur Impfung warten müsse.

Auch bei den Altenheimen der Caritas liegt die Impfquote beim Personal nach eigenen Angaben niedriger als in den Krankenhäusern - bei etwa bei 70-80 Prozent. Trotzdem: Auch die Caritas findet, dass es keine Impfpflicht geben solle.

Ein Thema in der "Region am Nachmittag" am 14.07.2021 auf SR 3 Saarlandwelle

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja