Von "Simba" und "Emma"

Von "Simba" und "Emma"

Christian Job   29.01.2019 | 09:30 Uhr

Die Standesämter geben regelmäßig bekannt, was sie am häufigsten eintragen, wenn neue Erdenbürger gemeldet werden. Eine Beliebteste Namen-Statistik gibt es auf bei Tieren. Sie wird vom Suchportal "Tasso" erstellt. Christian Job mit der aktuellen Tiernamenshitliste 2018 und einigen philosophischen Gedanken zum Rufnamen überhaupt.

Tiernamen. Für wen? Für uns selbst oder unsere vierbeinigen, gefiederten oder geschuppten Freunde?

Ist mein Täubchen, Häschen, Rehlein eine prima Liebkosebezeichnung für die Liebste, wird das Tier gerne über die Jahre größer. Sind wir bei Kuh, Ziege, Gans ist der Grad der Zuneigung umgekehrt zum Tiergewicht abzulesen.

Die Haustiere bekommen längst die Namen von uns Menschen. Im Jahr 2018 riefen Herrchen und Frauchen ihre Hundedamen vor allem Luna, Emma und Bella.

Katzen nennt man Lilly und Luna, wobei denen der Name ja egal ist, die hören eh nie und reagieren nur auf das Klappern mit dem Fressnapf.

Ein ganzer Hundekerl heißt Balu, Sam, Buddy oder Rocky. Wir stellen fest, dass viele gerne den Namen ihres Kinohelden auch durch die Wohnung rufen wollen. Die Katerhitparade führen demnach Simba aus dem "König der Löwen", Pettersons Findus und Felix an.

Wie gesagt: Der Katze ist es wurscht, ob man sie bei einem Namen nennt, heißt sie also gerne wie das menschliche Brüderchen oder auch eine Futtermarke. Bei den Vornamen der Neugeborenen Zweibeiner sind 2018 Emma und Ben die Spitzenreiter… kann man folglich auch für das Tier nehmen. Wie im Restaurant. Können sie die Pizza einpacken für den Hund?

Das ist alles schön… Mensch und Tier im harmonischen Miteinander. Vieles passt. Sagt sie zum Beispiel: Gibt mir Tiernamen? Darauf er: Raupe! Böser Tiernamen: Planierraupe!

Ein Thema in den "Bunten Funkminuten" am 29.01.2019 auf SR 3 Saarlandwelle

Artikel mit anderen teilen