VdK Saarland Logo (Foto: SR)

Hilfe durch den VdK - ein Fallbeispiel

Sarah Schött   09.04.2019 | 12:30 Uhr

Manchmal muss man ganz schön kämpfen, um sein Recht durchzusetzen. Gut, wenn einem dann jemand helfend zur Seite steht. Hilfe in sozialrechtlichen Dingen bietet der Sozialverband VdK Saarland. Fast 4000 Fälle hat er 2018 abgeschlossen und Menschen bei Themen wie Schwerbehinderung oder Rentenzahlung unterstützt. So zum Beispiel den schwerbehinderten Sebastian aus Saarbrücken.

Audio

Hilfe durch den VdK - ein Fallbeispiel
Audio [SR 3, Sarah Schött, 09.04.2019, Länge: 02:44 Min.]
Hilfe durch den VdK - ein Fallbeispiel

Sebastian ist einer von 186 Menschen mit Behinderung, die bei der Stadt Saarbrücken arbeiten. Der 28-Jährige ist seit seiner Geburt schwerbehindert und auf einen Elektro-Rollstuhl angewiesen. Trotzdem hat er seinen Weg gemacht. Er hat seine Ausbildung zum Verwaltungsfachangestellten bei der Stadt abgeschlossen und arbeitet jetzt beim Amt für Kinder und Bildung. Dort verwaltet er unter anderem die Zeiterfassung von Kindertagesstätten und Grundschulen.

Technik kann nicht alle Probleme lösen

Für E-Mails kann er ein Spracheingabeprogramm nutzen, auch für das Telefon gibt es digitale Lösungen. Trotzdem braucht Sebastian auch Unterstützung. Die bekommt er durch eine sogenannte Arbeitsassistenz, eine Person, die ihn im Arbeitsalltag unterstützt. "Sie macht alles das, was ich körperlich nicht kann: kopieren, drucken, abheften, Vermerke schreiben und so weiter."

Während seiner Ausbildung wurden Sebastian vier Stunden Unterstützung genehmigt. Nach der Ausbildung wurde ihm die Unterstützung vom Integrationsamt aber auf 2,5 Stunden gekürzt. Die Begründung: Während der Ausbildung gebe es einen höheren Unterstützungsbedarf als dann in der regulären Arbeit. Nur mit 2,5 Stunden Vollzeit zu arbeiten sei für ihn unmöglich und Teilzeitarbeit sei für ihn keine Lösung, sagt dazu Sebastian.

Er wendet sich an den Sozialverband VdK, der in seinem Namen Widerspruch gegen den Bescheid des Integrationsamtes einlegt. Mit Erfolg, denn Sebastian wurden nun 3,5 Stunden Unterstützung durch eine Arbeitsassistenz genehmigt.

Über dieses Thema wurde auch in der "Region am Mittag" am 09.04.2019 auf SR 3 Saarlandwelle berichtet.