Hartmut Ostermann (Foto: SR)

Zum 70. Geburtstag von Hartmut Ostermann

Thomas Gerber   22.10.2021 | 12:50 Uhr

Er ist einer der erfolgreichsten, aber zugleich auch der umstrittensten Unternehmer im Saarland: Hartmut Ostermann. Er ist Herr über ein Imperium mit 120 Senioreneinrichtungen und einem guten Dutzend Nobelhotels. Mehr als 12.500 Mitarbeiter beschäftigte seine Victor's Pro Seniore Gruppe mit Verwaltungssitz im Saarbrücker Deutschmühlental. Ostermann ist aber nicht nur Unternehmer, sondern er ist Gönner, größter Sponsor des 1. FCS Saarbrücken und hatte auch mal aktiv in die Politik eingegriffen. Am 22. Oktober feiert er seinen 70. Geburtstag.

Es ist der amerikanische Traum auf saarpfälzisch: nicht vom Tellerwäscher, sondern vom Rettungssanitäter zum Multimillionär.

Der Anfang: ein Altenheim

Angefangen hatte der Aufstieg des Hartmut Ostermann 1977. Mit 26 eröffnete Ostermann in seiner Wormser Heimat sein erstes Altenheim: 64 Plätze, 34 Mitarbeiter. Sein soziales Gewissen, so geht die Firmenlegende, habe ihn zu diesem Schritt bewegt. Den Alten wollte er - damals noch bei den Jungsozialisten - ein besseres, ein selbstbestimmteres Leben bieten.

Der Erfolg...

Aus eins mach 120. Zwar sind die Finanzierungswege, die Konzernstrukturen und der schier unaufhaltsame Aufstieg des Hartmut Ostermann für Außenstehende kaum nachvollziehbar, aber erfolgreich war er allemal. Mehr als eine halbe Milliarde Jahresumsatz, Millionen für gute und vor allem fußballerische Zwecke – jedoch zwischendrin auch immer wieder mal der ein oder andere Skandal.

... und das Thema Steuern

2002: erstmals das leidige Thema Steuern. Es ging um Millionen, um Millionen Lohnsteuern, die Ostermann zwar seinen Mitarbeitern abgezogen, dem Finanzamt aber zeitweise vorenthalten hatte. Eine mutmaßliche gewerbsmäßige Steuerhinterziehung brachte Ostermann gar einige Tage Untersuchungshaft ein. Am Ende aber scheiterte Staatsanwalt Raimund Weyand. Das Oberlandesgericht sprach Ostermann frei. Die Steuerschuld hatte Ostermann beglichen, den Vorwurf Hinterziehung per Selbstanzeige entkräften können.

Der „Pate von der Saar“

Öffentliche Auftritte, Ansprachen und Reden sind nicht so das Ding von Ostermann. Er bleibt im Hintergrund, zieht die Strippen. Zusammen mit seinem imposanten Erscheinungsbild, seiner Vorliebe für schwarze Hemden, Anzüge und dunkle Brillen, hat ihm das den Titel „Pate von der Saar“ eingebracht.

Fußball und die Politik

Als die Firmenzentrale 1991 ins Saarland zog, war er bereits von der SPD zur FDP gewechselt, engagierte sich im Fußball, erst grün-weiß in Homburg, später blau-schwarz in Saarbrücken.

Seine Firma im Deutschmühlenthal wurde zum Auffangbecken für gescheiterte Politiker: Ex-SPD-Oberbürgermeister Hajo Hoffman kam ebenso bei ihm unter wie der damals erstmals skandalgebeutelte Ex-CDU-Innenminister Klaus Meiser.

Politisch trieb Ostermann es bunt, vielleicht zu bunt - zumindest bei Jamaika. Den Grünen um Hubert Ulrich hatte er im Vorfeld eine saftige Parteispende von 40.000 Euro zukommen lassen. Die Opposition kam in einem U-Ausschuss zum Ergebnis: Ostermann hat Jamaika zusammengekauft. 2012 platzte das Bündnis, Ostermann zog sich aus der aktiven Politik zurück.

Am 22. Oktober wird Hartmut Ostermann 70. Gefeiert wird in seiner Hotelanlage in Portugal. Im engsten Kreis - denn der Politik hat er ja den Rücken gekehrt – offiziell zumindest.

Der Beitrag zum Nachhören

Zum 70. Geburtstag von Hartmut Ostermann
Audio [SR 3, Thomas Gerber, 22.10.2021, Länge: 03:14 Min.]
Zum 70. Geburtstag von Hartmut Ostermann

Ein Thema in der "Region am Mittag" am 22.10.2021 auf SR 3 Saarlandwelle

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja