Rohe Hähnchenschenkel auf einem Teller (Foto: SR)

Hähnchenkeulen und Veggie Patties im Test

Lena Schmidtke   05.05.2021 | 10:33 Uhr

Die Stiftung Warentest hat Hähnchenschenkel unter die Lupe genommen. Die Tester haben 17 abgepackte Hähnchenkeulen untersucht. Fünf davon hatten ein Bio-Siegel. Laut einer Sprecherin war das Ergebnis ernüchternd.

Stiftung Warentest: Hähnchenkeulen und Veggie Patties im Test
Audio [SR 3, Lena Schmidtke, 05.05.2021, Länge: 02:34 Min.]
Stiftung Warentest: Hähnchenkeulen und Veggie Patties im Test

Bei der Untersuchung der Hähnchenschenkel wurden Aussehen, Geruch, Geschmack und der Respekt des Tierwohls bewertet. Demnach erhielten zwei der Bio-Produkte die Note "sehr gut". Insgesamt, so Swantje Waterstraat von der Stiftung Warentest, hat aber nur jede dritte Keule gut abgeschnitten.

Auch das schlechteste Produkt im Test war eine Bio-Hähnchenkeule. "Das war schon vor dem Mindesthaltbarkeitsdatum faulig, hatte eine schmierige Oberfläche, war nicht mehr verzehrfähig.“ Bio-Siegel und hoher Preis sind also nicht unbedingt ein Indikator für ein gutes Produkt. Tatsächlich gab es zwei der als „gut“ bewerteten Hähnchenschenkel schon für unter drei Euro das Kilo. Dafür schnitten sie jedoch nicht so gut beim Tierwohl ab.

Keime in 13 der 17 Produkte

Größter Negativ-Faktor aber waren Krankheitserreger und Keime, etwa Salmonellen und Campylobacter. Diese können unter anderem Durchfall, Fieber und Bauchschmerzen verursachen. Campylobacter-Keime wurden in 13 der 17 Produkte gefunden. Mit "schlecht" wurden insgesamt fünf Produkte bewertet, darunter die "Freiland Hähnchenkeulen". Hähnchenschenkel von Aldi Nord, Edeka und Norma wurden mit ausreichend bewertet.

Alternative im Test: Veggie Patties

Veggie-Patties, auch Veggie-Burger genannt (Foto: pixabay / WikimediaImages)
Veggie-Patties, auch Veggie-Burger genannt

Die Stiftung Warentest hat auch so genannte "Veggie Patties" getestet. Das Wort "Patty" kommt von dem französischen Wort "pâté". Die Hälfte der 18 untersuchten Produkte wurde mit "gut" bewertet. Die meisten Veggie Patties könnten durchaus als Fleischersatz mithalten, sagt Ina Bockholt von Stiftung Warentest. Viele der Patties seien mit Roter Beete "blutig" gefärbt, hätten eine Struktur wie Fleisch und enthielten Rindfleischaromen.

Gesünder sind Veggie Patties aber nicht in jedem Fall. Sie haben oft genauso viel Kalorien und Fett wie ein herkömmliches Pattie. Aber, so Bockholt, „Einige haben ein vorteilhaftes Fettsäurespektrum. Die enthalten Rapsöl, was reich an Omega-3-Fettsäuren ist und gut für den Blutfluss." Zudem enthalten Veggie Patties häufig Ballaststoffe, was normale Pâtés nicht haben. Die getesteten Veggie Patties kosten zwischen 87 Cent und 2,22 Euro.

Über dieses Thema wurde auch in der Sendung "Bunte Funkminuten" auf SR 3 Saarlandwelle am 05.05.2021 berichtet.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja