Die Sitzgruppe in der Fettgass (Foto: Silke Wagner)

Was eine gute Nachbarschaft ausmacht

mit Informationen von Julia Becker   24.06.2019 | 07:26 Uhr

Kennen Sie Ihre Nachbarn? Helfen Sie sich untereinander? Treffen Sie sich regelmäßig mit Menschen aus der Nachbarschaft oder ist das Miteinander in Ihrem Haus, in Ihrer Straße oder in Ihrem Viertel eher anonym? Ob man seine Nachbarn braucht und wie viel Arbeit es sein kann ein gutes Nachbarschaftsnetzwerk zu schaffen haben wir am Beispiel Nauweiser Viertel untersucht.

Die Initiative "Nauwieser Viertel" hat 2018 sogar den Bundesnachbarschaftspreis gewonnen. Für das "Nauwieser Frühstück": Viertelbewohner kümmern sich dabei um ein Frühstück für die Nachbarschaft. Aber auch bei Flohmärkten und Seniorentreffs kommen sich die Nachbarn näher und stärken so ihre Gemeinschaft. Auch Klatsch und Tratsch gibt es: "Das Buschtelefon" funktioniert, erzählt ein Anwohner. Und das sei auch gut so, denn dadurch bekommt man mit, wenn etwas nicht stimmt.

Audios

Gute Nachbarschaft im Nauwieser Viertel
[SR 3, (c) Julia Becker, 24.06.2019, Länge: 02:35 Min.]
Gute Nachbarschaft im Nauwieser Viertel
Ob man seine Nachbarn braucht und wie viel Arbeit es sein kann ein gutes Nachbarschaftsnetzwerk zu schaffen, hat SR-Reporterin Julia Becker am Beispiel des Nauwieser Viertels in Saarbrücken rausgefunden. Sie hat sich mit Leuten der Initiative Nauwieser Viertel getroffen.

"Auf gute Nachbarschaft!"
[SR 3, (c) Julia Becker, 24.06.2019, Länge: 01:35 Min.]
"Auf gute Nachbarschaft!"
SR-Reporterin Julia Becker beschreibt ihr Nachbarschaftsnetzwerk vor dem Hintergrund der Klischees vom Klatsch am Fenster und der geborgten Milch!

Artikel mit anderen teilen