Ein Schild mit der Aufschrift "BlaBla Ende" steht auf der Tincon, dem Festival für Jugendkultur, im Rahmen der Internetkonferenz "re:publica".  (Foto: dpa/Britta Pedersen)

Phrasen: Warum Politiker nicht davon loskommen

Markus Person   23.10.2019 | 13:00 Uhr

Nicht nur Politiker verlieren sich gerne und häufig in Phrasen und Floskeln, auch in der Alltagssprache bedient sich hin und wieder jeder an den mehr oder weniger leeren Worthülsen. Doch was kann man da machen? Eine Glosse von Markus Person.

"Sprache ist ein hohes Gut  - und ohne Klarheit in der Sprache ist der Mensch nur ein Gartenzwerg" – Mit diesen Zeilen feierte der Buchautor und Sänger Sven Regener einst das klare, eindeutige Wort. Fast 20 Jahre später – so ist das halt eben – muss an dieser Stelle gesagt werden, hat sich in Sachen Formulierungen bei unseren Politikern eher das Gegenteil durchgesetzt. SR-Reporter Markus Person hat sich Gedanken darüber gemacht, wie wir wieder mehr Klartext in die Sprache bringen könnten.

Wie kommt mehr Klartext in die Sprache?
Audio [SR 3, Markus Person, 23.10.2019, Länge: 01:58 Min.]
Wie kommt mehr Klartext in die Sprache?

Über dieses Thema wurde auch in der Sendung "Region am Mittag" auf SR 3 Saarlandwelle am 23.10.2019 berichtet.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja