Ein Puff, der sich in Luft auflöst

Ein Puff, der sich in Luft auflöst

Audio [SR 3, Markus Person, 18.02.2020, Länge: 02:56 Min.]

Markus Person   18.02.2020 | 16:55 Uhr

Still und heimlich wird in Klarenthal ein Bordell in einem ehemaligen Elektrofachgeschäft eröffnet. Doch Moment... das alles ist nur Kulisse. Elektrotechniker Manuel Angel ist nämlich auch Filmemacher und hat für einen Dreh seinen Laden kurzerhand in eine Rotlicht-Location verwandelt. Die Saarbrücker Bezirksbürgermeisterin des Bezirks West, Isolde Ries, war da schon nicht mehr zu halten... Eine Glosse von SR-Reporter Markus Person.

Da hat doch tatsächlich die Saarbrücker Bezirksbürgermeisterin und Vize-Präsidentin des saarländischen Landtags, Isolde Ries, die Bürger von Klarenthal vor einem Freudenhaus bewahrt. So ist es zumindest im Gersweiler Anzeiger zu lesen.

Eine aufmerksame Nachbarin habe Frau Ries informiert, dass in einem Elektrofachgeschäft ein Bordell eröffnen soll - die Scheiben waren schon mit eindeutigen Slogans wie „Eros-Center“ oder Table-Dance-“ und Frauen-Silhouetten in eindeutigen Posen beklebt - und das Bordell soll sogar schon in den Sozialen Medien beworben worden sein. Doch unter vollem Einsatz konnte Bezirksbürgermeisterin Ries den Puff noch verhindern.

Mit Gewerbe kennt sich die Genossin schließlich aus - hat sie doch schon in den 80ern ihre Ausbildung bei der Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) gemacht. Als Bezirksbürgermeisterin ist man ja doch irgendwie Königin ohne Königreich. Also hat die SPD-Politikerin Ries die Gelegenheit beim Schopf ergriffen und konnte - so steht es zumindest im Gersweiler Anzeiger - den Bordellbetrieb gerade noch stoppen. Und das mit Hilfe von Bau-, Gewerbe- und Ordnungsamt. Überschrift im Anzeiger: Bordell verhindert - Na Gott sei Dank!

Doch Moment: Den Elektroladen gibt es ja immer noch. Der gehört nämlich dem Elektrotechniker Manuel Angel - der auch Filmemacher ist. Jetzt hatte der halt gerade keinen Puff für seinen Dreh parat - also hatte er kurzerhand seinen Laden zur Filmkulisse umdekoriert.

Während die eindeutige Deko bereits wieder verschwunden ist, hallt das mediale Echo nach: In der Bild rudert Ries zurück. Sie habe sich geirrt und von der Kulisse erst nach Druckschluss des Gersweiler Anzeigers erfahren. Die Leute hätten echt Angst gehabt. Nun gut - wer den Anzeiger liest, braucht sich ja auch nicht mehr vor einem Bordell zu fürchten, denn es wurde mit dem harten Durchgreifen der Bezirks-Chefin West ja verhindert.

Während der existierende Puff Geschichte ist, geht eine andere in die nächste Runde: Im Pfälzer-Merkur sagt Filmemacher Angel, eine Dienstaufsichtsbeschwerde gegen Ries werde gerade verfasst und soll schon bald dem wahren König von Saarbrücken, CDU-OB Uwe Conradt, zugestellt werden. Ries wiederum erwidert, „auch eine Bezirksbürgermeisterin könne sich irren“ und Filmemacher Angel solle doch mal die „Kirche im Dorf lassen“.

Genau das: Die Kirche bleibt im Dorf, die Bordelle wandern raus in die Gewerbegebiete - so funktioniert es ja auch andernorts. Wer die Geschichte weiter verfolgen möchte, kann das unter anderem auf Facebook machen. Und da gehört sie auch hin! Erst die Fake-News im Anzeiger nach dem Motto „hab gehört, dass einer gehört hat“ und dann folgt auch schon der Shitstorm.

Ach ja, in dieser schnelllebigen Zeit haben wir es alle nicht leicht - weder als Bezirksbürgermeisterin, noch als Filmemacher. Was uns da vielleicht noch helfen könnte sind vielleicht Fakten. Aber sind wir ehrlich: Überschriften mit Fakten finden wir doch auch alle langweilig.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja