Das Heu wird eingeholt und zu Ballen geformt (Foto: Wolfram Jung)

Bauern leiden unter Hitze

Simin Sadeghi   18.07.2019 | 06:42 Uhr

Saar-Bauern wollen Brachflächen mähen dürfen
Audio [SR 3, (c) SR/Simin Sadeghi, 18.07.2019, Länge: 03:45 Min.]
Saar-Bauern wollen Brachflächen mähen dürfen
Der Bauernverband hat deswegen gestern beim Umweltministerium einen Antrag gestellt. SR-Reporterin Simin Sadeghi hat nachgefragt.

Vertrocknete Felder an vielen Orten im Saarland. Mais- und Kartoffelnbauern haben es in diesem Jahr wieder einmal schwer. Laut Bauernverband waren die Frühkartoffeln von schlechterer Qualität. Und auch die Spätkartoffeln werden unterdurchschnittlich ausfallen. Einbußen gab es auch beim Obst. Durch die teilweise kühlen Temperaturen im Mai, haben nur einige Apfel- und Kirschbaumarten Früchte getragen. Mirabellen habe es gar keine gegeben.

Die Getreideernte war dagegen durchschnittlich. Unter der derzeitigen Hitze und Trockenkeit leidet vor allem das Gras auf den Feldern. Es sei regelrecht auf dem Feld verbrannt, so der Bauernverband Saar. Ohne Gras, kein Heu und damit auch kein Futter für die Tiere. Zudem seien viele Bauern wegen der Dürre im letzten Jahr ohne Futterreserven ins aktuelle Jahr gestartet.

Antrag zur Abmähen von Brachflächen gestellt

Deswegen hat der Bauernverband gestern beim Umweltministerium den Antrag gestellt, dass Landwirte durch das Abmähen von Brachflächen zusätzliches Futter gewinnen können. Das ist eigentlich nach einer EU-Verordnung verboten. In der Region Trier dürfen Bauern bereits seit Dienstag nach einem Erlass des Landwirtschaftsministeriums Brachflächen mähen.

Über dieses Thema wurde auch in der Rundschau auf SR 3 Saarlandwelle am 18.07.2019 berichtet.

Artikel mit anderen teilen