Kreuz (Foto: dpa/Inga Kjer)

Traditionelle Prozessionen - mal anders

Lena Schmidtke   10.06.2020 | 16:50 Uhr

Traditionell gehört zu Fronleichnam eine Prozession der Gemeinde durch die Straßen. Und das heißt: viele Menschen auf engem Raum, die beten und singen. Nicht gut in Zeiten von Corona. Saarländische Pfarreien haben sich deshalb Alternativen zur klassischen Prozession ausgedacht.

Auch Fronleichnamsprozessionen verlaufen dieses Jahr anders
Audio [SR 3, Lena Schmidtke, 10.06.2020, Länge: 02:43 Min.]
Auch Fronleichnamsprozessionen verlaufen dieses Jahr anders

Normalerweise zieht an Fronleichnam nach dem Gottesdienst die Gemeinde singend und betend durch die Straßen, oft von einer Musikkapelle begleitet. Der Priester trägt dabei die zum Leib Christ gewandelte Hostie in einer Monstranz vor sich her. Doch in Coronazeiten ist das problematisch. In Saarbrücken haben sich die Pfarrgemeinden deshalb etwas besonderes ausgedacht und ein kleines Schiff für gechartert. Und auch in Weiskirchen hat man sich eine Alternative zum Gang durch die Straßen überlegt.

In Saarbrücken geht es auf die Saar

Die Idee, Fronleichnam auf einen Schiff zu feiern, sei eigentlich vor einem Jahr mal im Scherz geboren worden, sagt Christian Heinz, Pfarrer der Jugendkirche eli.ja. Damals hatte wohl keiner vermutet, dass aus dieser Idee so schnell Wirklichkeit wird. Nach dem Gottesdienst am Fronleichnam-Vormittag legen er und seine Saarbrücker Pfarrerkollegen der Kirche St. Jakob, der Christkönigkirche und der Basilika St. Johann nun mit einem kleinen Schiff auf der Saar ab. "Mit dem Allerheiligsten, dem Leib Christi, die Menschen segnen und für sie beten, darum geht’s eigentlich“, sagt er.

Passanten und Anwohner sind eingeladen, am Ufer der Saar in Saarbrücken auf das Schiff zu erwarten und so Teil der Prozession zu werden. Ehrenamtliche Ordner achten am Wegesrand auf den Mindestabstand der Zuschauer. Halten wird das Schiff an den Saar-Brücken zwischen Staden und Berliner Promenade.

In Weiskirchen nimmt man das Auto

In der Pfarreiengemeinschaft Weiskirchen macht kein Schiff, sondern ein Auto die Fronleichnamsprozession möglich: Hier fährt der Pfarrer die Dörfer ab. Die Menschen sind eingeladen, Fahnen rauszuhängen, einen kleinen Altar aufzustellen, Blumen zu streuen. Die Leute haben so die Möglichkeit, die Prozession mitzuerleben und nachzuempfinden. An insgesamt acht Stationen werden Bibeltexte und Fürbitten gelesen und der Segen gespendet. An zwei der Stationen werden auch Musikvereine mit dabei sein.

Über dieses Thema wurde auch in der Sendung "Region am Nachmittag" auf SR 3 Saarlandwelle am 10.06.2020 berichtet.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja