Flaschen mit Speiseöl (Foto: dpa)

Droht jetzt eine Fritten-Krise?

Simin Sadeghi   31.03.2022 | 16:45 Uhr

Erst war es das Klopapier, dann die Nudeln und jetzt das Speiseöl. Die Supermarktregale, in denen sonst literweise Raps- und Sonnenblumenöl stehen, sind wie leergefegt. Sind die Hamsterkäufer wieder unterwegs? Für Restaurants und Imbissbuden wäre das ein Problem. Frittiertes braucht nun mal Öl. SR-Reporterin Simin Sadeghi hat sich mal am Markt in Saarlouis umgehört, ob dort schon eine Fritten-Krise droht.

Der Große Markt in Saarlouis - ein Mekka für alle Fastfoodfans. Vor allem zur Mittagszeit. Hier duftet es schon von weitem nach Pommes oder Currywurst. Auch an Petras Imbiss, wo munter eine Handvoll Kartoffelstäbchen im Fett backt.

Audio

Droht jetzt eine Fritten-Krise?
Audio [SR 3, Simin Sadeghi, 31.03.2022, Länge: 03:03 Min.]
Droht jetzt eine Fritten-Krise?
SR-Reporterin Simin Sadeghi hat sich mal am Markt in Saarlouis umgehört, ob dort schon eine Fritten-Krise droht.

Pommes sind beliebt - egal ob pur, mit Ketchup, Mayo oder als Beilage zum Schnitzel. Ein Welt ohne Pommes? Kaum vorstellbar. Und doch scheint, dass genau dies passieren könnte. Denn das Öl, um die Pommes goldbraun und knusprig zu frittieren, wird knapp. Bei Petras Imbiss hatte man vorgesorgt und einen kleinen Vorrat angelegt. Doch inzwischen werde das Frittieröl auch beim Großhändler knapp, so eine Mitarbeiterin.

Speiseölknappheit: eine Reihe von Ursachen

Der Grund für die Speiseölknappheit: Der Krieg in der Ukraine. Das Land gilt als Kornkammer Europas. Aber das ist nicht der einzige Grund. Wegen Hitzewellen in den USA und Kanada kam es dort zu Ernteausfällen und der derzeit hohe Krankenstand macht inzwischen Probleme beim Ablauf in den Lieferketten. Und last but not least gibt es tatsächlich auch noch Dieselfahrer, die wegen der Rekordpreise an den Zapfsäulen Pflanzenöl in den Tank packen - wovon übrigens abgeraten wird. Die Fritten-Liebhaber lässt das nur mit dem Kopf schütteln.

Ob es wirklich zu einer Frittenkrise kommen könnte?

Im Kampf gegen das Hüftgold wäre dies zumindest die viel beschworene "zweite Seite der Medaille". Doch frei nach Loriot könnte man auch sagen: Ein Leben ohne Fritten ist möglich, aber sinnlos.

Ein Thema in der "Region am Nachmittag" am 31.03.2022 auf SR 3 Saarlandwelle

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja