Einsatzfahrzeuge von Feuerwehr und Rettungsdienst (Foto: Pixabay)

Feuerwehr übt online

mit Informationen von Lena Schmidtke   27.02.2021 | 13:23 Uhr

Keine Chorproben, kein Fußballtraining, keine Reitstunde – die Vereine haben Angst, dass nach so langer Zwangspause viele Mitglieder mit ihrem Hobby ganz aufhören. Für keinen Verein schön – besonders aber für die Freiwillige Feuerwehr echter Mist! Denn ohne die geht’s nicht! Deswegen ist es wichtig, dass auch der Nachwuchs am Ball bleibt. Die Jugendfeuerwehr Lebach veranstaltet deswegen weiterhin Gruppenstunden – online natürlich. Wie das abläuft, hat sich SR 3-Reporterin Lena Schmidtke angeschaut.

Feuerwehr übt online
Audio [SR 3, Lena Schmidtke, 27.02.2021, Länge: 02:42 Min.]
Feuerwehr übt online

Das Internet im Gerätehaus der Feuerwehr Lebach ist nicht so toll – ein bisschen hängt die Verbindung bei der Online-Gruppenstunde deshalb. Aber das macht nichts. Die Kinder und Jugendlichen können an ihren Bildschirmen zuhause sehen, wie sich Feuerwehrmann Philipp in die Schleifkorbtrage legt und darauf mit Gurten festgeschnallt wird. Philipp erklärt: „Jetzt seht ihr: der Schleifkorb hängt unter der Drehleiter. Jetzt könnte ich aus einem Schacht oder einem Loch oder irgendwo sonst jemanden retten.“

Kein Monolog und auch keine runtergeleierte Power Point – nein! Drei Feuerwehrleute sind vor Ort im Gerätehaus und zeigen alles per Videochat. Rund 12 Kinder und Jugendliche sind bei der Lektion „Drehleiter und Rettungskorb“ dabei. Jugendbetreuer Thomas Bauer freut das. „Das kann keine praktische Übung ersetzen, aber es ist mal wieder interessant für die Jugendlichen, das zu sehen. Es geht nicht komplett aus dem Gedächtnis verloren.“ Seit vier Wochen gibt es die Gruppenstunden per Videochat. 30-40 Minuten lang geht es um Löschschaum, Feuerwehrschläuche und Co. Einige Jugendfeuerwehren im Saarland haben ihre Gruppenstunden momentan komplett ausgesetzt, viele haben aber ebenfalls auf online umgestellt.

Die Jugendfeuerwehr Hassel etwa hat für ihre Mitglieder Youtube-Videos gemacht. Und auch auf Homepage der Saarländischen Jugendfeuerwehr gibt es unter dem Hashtag „#jugendfeuerwehrgegenlangeweile“ Beschäftigungsideen: Knotenübungen zum Beispiel oder einfach Worträtsel. Bei der Jugendfeuerwehr ist man froh über die über die Online-Gruppenstunde. Auch in den kommenden Wochen soll es die Veranstaltungen geben. Jugendbetreuer Thomas Bauer ist schon eifrig am Planen. „Uns ist es halt wichtig, dass die Feuerwehr nicht vergessen wird. Zurzeit ist natürlich in keinem Verein irgendwas. Und die Jugendarbeit ist wichtig! Beschäftigung und Abwechslung, das ist auch Ablenkung vom Alltag.“

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja