Ferkel (Foto: pixabay/herbert2512)

Betäubungsloses Kastrieren von Ferkeln

  04.10.2018 | 10:00 Uhr

Am Donnerstag war Welttierschutztag, aber die deutschen Tierschützer sind fassungslos: denn Union und SPD im Bundestag planen, die betäubungslose Kastration von Ferkeln erstmal weiter zu erlauben. Eigentlich sollte die ab nach den Vorgaben des Tierschutzgesetzes ab Januar 2019 verboten sein. Durchgeführt wird die Kastration, damit männliches Schweinefleisch nicht den unangenehmen Ebergeschmack entwickelt - aber ohne Betäubung ist das sehr schmerzhaft. Wie sieht es mit der Kastration in anderen Ländern aus?

In Schweden dürfen Ferkel bereits seit Anfang 2016 nicht mehr ohne Betäubung kastriert werden. Das Land hat sich bei der Kastration für den vierten Weg entschieden. Was das beudeutet, erklärt Carsten Schmiester aus Stockholm.

Audio

Ferkelkastration: Wie sieht es in Schweden aus?
Audio [SR 3, (c) SR, 04.10.2018, Länge: 01:25 Min.]
Ferkelkastration: Wie sieht es in Schweden aus?

Warum wird aber das Tierschutzgesetz in Deutschland nicht durchgesetzt, obwohl seit 2013 bereits klar ist, dass dieses Gesetz kommen wird? Und was für Alternativen gäbe es überhaupt Ferkel weniger leidvoll zu katstriern? SR 3-Reporterin Katja Preißner hat hierüber mit Lasse van Arken von Greepeace gesprochen.

Audio

Betäubungsloses Kastrieren von Ferkeln
Audio [SR 3, Katja Preißner sprach mit Lasse van Arken, 04.10.2018, Länge: 03:00 Min.]
Betäubungsloses Kastrieren von Ferkeln

Weitere Infos

Ferkelkastration
Kritik an Fristverlängerung
Der saarländische Umweltminister Reinhold Jost (SPD) kritisiert die geplante Verlängerung der Übergangsfrist für Ferkelkastrationen ohne Betäubung. Anlässlich des heutigen Welttierschutztages forderte der Deutsche Tierschutzbund grundlegende Reformen in der landwirtschaftlichen Schweinehaltung.

Hintergrund

tagesschau.de
Noch länger ohne Betäubung kastrieren
In Deutschland sollen Ferkel noch länger ohne Betäubung kastriert werden dürfen. Das hat die Koalition in der Nacht mitgeteilt. Ab 2019 ist dies verboten, aber die Regierung will noch einen Aufschub um zwei Jahre erreichen.

Über dieses Thema wurde auf SR 3 auch in der Sendung "Guten Morgen" am 04.10.2018 berichtet.

Artikel mit anderen teilen