Feng Shui (Foto: Pixabay/Alexandra_Koch)

Gleichgewicht sorgt für Entspannung

Axel Wagner / Mit Informationen von Katja Preißner   24.01.2020 | 12:01 Uhr

Feng Shui trifft einen Nerv, so wie das Aufräumen mit Marie Kondo. Es scheint eine große Sehnsucht zu geben, Dinge zu ordnen – und mit Feng Shui geht das auch im Garten. SR 3-Reporterin Katja Preißner hat eine Expertin getroffen.

"Es gibt ein chinesisches Sprichwort: Willst Du ein Leben lang glücklich sein, dann erschaffe Dir einen Garten." Pia Ruschel steht in Nassweiler vor einem Baugrundstück mitten in einem Wohngebiet.

Ausgeglichener Garten

Feng Shui im Garten
Audio [SR 3, Katja Preißner, 24.01.2020, Länge: 06:02 Min.]
Feng Shui im Garten

Noch ist es eine Wiese mit alten Obstbäumen. "Der Blick verliert sich", sagt sie und verweist auf die Hanglage. "Die Energie kommt hier von der Straße, flitzt hier durch und hält auch nicht am Grundstück an. Sie fällt günstigstenfalls hier ins Grundstück runter und wird auch nicht aufgehalten."

Aber das soll sich bald ändern, denn Pia Ruschel plant den künftigen Garten nach Feng Shui-Regeln. Mit allem, was dazugehört. Ein zukünftiges Haus würde dann zum Beispiel in Rot oder Orange erstrahlen, um herauszustechen. Auch die Himmelsrichtung wird mitbedacht. "Hier vorne ist jetzt der Norden", zeigt Ruschel. "Ich würde jetzt, wenn ich das plane, die Haustür an die Seite legen." In der chinesisch-tibetischen Kultur komme der Feind aus dem Norden.

Harmonielehre aus China

Feng Shui – wörtlich "Wind und Wasser" – ist eine Harmonielehre aus China, in der sich Pia Ruschel hat schulen lassen. Das Credo: Weder zu viel noch zu wenig sollte sein, sondern ein Gleichgewicht – Schutz, Geborgenheit, Überblick. "Das heißt, um diesen Schutz, diese Geborgenheit zu haben, wäre die erste Maßnahme später hier am Ende ein Zaun zu setzen, eine Hecke oder Büsche zu pflanzen, nicht zu hoch, um die Energie generell schon mal auf dem Grundstück zu halten."

Diese Energie muss aber erst einmal angelockt werden. "Sinnvoll ist es dann, Punkte zu setzen, wo der Blick einfach anhält." Das kann zum Beispiel eine schöne Bepflanzung sein. Auch der Weg zum Haus wirkt. "Der sollte auf keinen Fall gerade sein, sondern etwas geschwungen, damit die Energie nicht auf das Haus zuknallt, sondern hingeleitet wird", sagt Ruschel.

Ordnung schaffen

Das sieht bei den meisten deutschen Häusern anders aus. Das sei aber kein Problem, meint Ruschel. Aber mit Pflanzen links und rechts oder mit schönen, versetzen Steinen auf dem Boden könne man viel erreichen.

Ansonsten gilt: Ordnung schaffen, das beseitigen, was nicht hingehört. Das große Ziel ist ein Gleichgewicht, das einfach gut tut. Die Größe des Gartens ist egal. Weniger ist mehr.

Am 14. Februar hält Pia Ruschel um 18.00 Uhr einen Vortrag über Feng Shui im Garten, bei der Volkshochschule Saarbrücken. Der Eintritt kostet fünf Euro.

Über dieses Thema haben auch die Bunten Funkminuten auf SR 3 Saarlandwelle vom 24.01.2020 berichtet.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja