Margarite mit Frost (Foto: pixabay/MichaelGaida)

Eisheilige bringen Frost im Mai

  12.05.2020 | 06:42 Uhr

Viele Gartenbesitzer sind schon im vollen Gange in ihren Beeten, doch das könnte dieses Jahr zu früh sein. Vor allem Bohnen, Kartoffeln oder auch Geranien sind sehr kälteempfindlich und die Eisheiligen schlagen dieses Jahr pünktlich zu.

Eisheilige greifen pünktlich durch
Audio [SR 3, (c) SR/Nadine Thielen, Carmen Bachmann, 12.05.2020, Länge: 01:44 Min.]
Eisheilige greifen pünktlich durch

Als Eisheilige werden die Tage vom 11. bis 15. Mai bezeichnet. An diesen Tagen wird frühchristlichen Bischöfen und Märtyrern gedacht : Am 11. Mai: Mamertus, 12. Mai: Pankratius, 13. Mai: Servatius, 14. Mai: Bonifatius und 15. Mai: Sophie, die auch als "Kalte Sophie" bekannt ist. Aus langjährigen Beobachtungen in der Vergangenheit konnte man erkennen, dass es Mitte Mai gerne zu Kaltlufteinbrüchen mit Nachtfrösten kommen kann, so entstand dann der Name der Eisheiligen. 

Boden- und sogar Luftfrost

In der jüngeren Vergangenheit traten Mitte Mai nicht mehr so regelmäßig Kälterückfälle auf. Doch in diesem Jahr schlagen die Eisheiligen mal wieder richtig zu. Rückseitig einer Kaltfront, die uns am Montag mit Regenfällen überquert, stößt mit einer kräftigen nördlichen Strömung kalte Luft polaren Ursprungs zu uns vor. Dadurch kann der Regen im Bergland in Schnee übergehen. Zum Dienstag hin schiebt sich ein Keil eines Nordatlantikhochs zu uns vor und der Himmel klart auf. Am Dienstagmorgen gibt es dann verbreitet Bodenfrost, regional auch leichten Luftfrost. 

  Über dieses Thema wurde auch in "Guten Morgen" auf SR3 Saarlandwelle am 12.05.2020 berichtet.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja