Ein Smartphone mit der Aufschrift #MeToo (Foto: dpa / picture alliance / Britta Pedersen)

Ein Hashtag bricht ein Tabu

Onlinefassung: Andree Werner / Quelle: tagesschau.de / RBB   05.10.2018 | 07:44 Uhr

MeToo - vor einem Jahr ging die Kampagne um die Welt, die mittlerweile für die Erfahrungen Tausender Frauen mit Belästigung und Missbrauch steht. Doch was hat der Bruch mit den Tabuthemen bislang bewirkt?

Vor einem Jahr veröffentlichte die New York Times schwere Anschuldigungen gegen den Hollywood Mogul Harvey Weinstein: Er soll über Jahre hinweg Frauen sexuell belästigt, teilweise vergewaltigt und seine Macht als Produzent dabei bewusst genutzt haben. Daraufhin rollte ein Tsunami um den Globus: Weitere Anschuldigungen, unzählige weitere Täter und die ernüchternde Realisation wie salonfähig sexuelle Gewalt und Belästigung gegen Frauen auch in aufgeklärten Gesellschaften ist.

Auf der anderen Seite: Verunsicherte Männer, überzogene Vorwürfe und die Frage ab wann ein Flirt unangenehm wird. Ein Jahr nach dem Auftakt-Artikel debattiert läuft das Verfahren gegen Weinstein, etliche Top-Manager wurden entlassen und der Kongress in den USA diskutiert darüber, ob ein Mann, gegen den ähnliche Vorwürfe vorliegen, ein geeigneter Richter für den obersten Gerichtshof sein könnte. Ein Jahr “MeToo”: ein Resümee.

Audio

Ein Jahr #MeToo
Audio [SR 3, (c) SR 3, 05.10.2018, Länge: 02:37 Min.]
Ein Jahr #MeToo
Was hat sich seit dem letzten Jahr getan? Hat die Kampagne etwas gebracht? Fragen, die auf SR 3 mit der Kulturwissenschaftlerin und Buchautorin Mithu Sanyal besprochen werden.


Über dieses Thema wurde auf SR 3 am 05.10.2018 in der Sendung "Guten Morgen" berichtet.

Artikel mit anderen teilen