Eichhörnchen (Foto: Tobias Seeger)

Ein harter Sommer für Eichhörnchen

Nadine Thielen   21.08.2018 | 12:30 Uhr

Schon vielen von uns hat die Hitze in den vergangenen Wochen zugesetzt, aber immerhin war meistens irgendwo ein kühles Wasser in der Nähe. Ganz anders bei den Wildtieren - zum Beispiel den Eichhörnchen. Kaum Wasser, weniger Futter als sonst - das hat dafür gesorgt, dass viele Eichhörnchen richtig abgemagert sind. Entsprechend viel hatten die Auffangstationen zu tun.

Audio

Zu Besuch in einer Eichhörnchen-Aufpeppel-Station
Audio [SR 3, Natine Thielen, 21.08.2018, Länge: 02:53 Min.]
Zu Besuch in einer Eichhörnchen-Aufpeppel-Station

Die lange Hitzeperiode in diesem Sommer hat vielen Wildtieren zu schaffen gemacht. So auch den Eichhörnchen. Da die nur trockenes Futter zu sich nehmen, waren sie von Dehydrierung besonders bedroht.

Rund 80 Tiere wurden in diesem Jahr schon in den Eichhörnchenauffangstationen in Heusweiler und Saarlouis abgegeben. Ein Fulltime-Job für die Tierschützer in den Auffangstationen. Die Babys müssen jede Stunde gefüttert werden - Tag und Nacht.

Wenn die Tiere dann wieder bei Kräften und alt genug sind, werden sie an ausgesuchten Stellen ausgewildert.

Artikel mit anderen teilen