Unkraut im Garten (Foto: SR)

Ehrentag des Unkrauts

Autor: Eva Lippold / Onlinefassung: Andree Werner   28.03.2019 | 09:13 Uhr

Am 28. März feiern unsere Nachbarn in den USA den mittlerweile traditionellen "Weed Apreciation Day“, den „Ehrentag des Unkrauts“. In erster Linie, um diesem herabwürdigen Wort "Unkraut" die Stirn zu bieten und um zu zeigen, was da so als "Unkraut" bezeichnetes in unseren Gärten wächst und gedeiht.

Streng genommen gibt es gar kein "Unkraut". Die so betitelten Pflanzen, die wir im eigenen Beet oder Garten oft bekämpfen oder herausreißen sind für den Botaniker "Wildkräuter". Acker-Vergissmeinnicht, Hirtentäschel, Kleine Wolfsmilch gehören da sicherlich zu den eher unbekannten Sorten, den gemeinen Löwenzahn kennt wohl jeder. Und je nach Pflanze haben diese "Unkräuter" verschiedene Eigenschaften oder sogar Vorteile!

Das sehen im Übrigen auch einige Saarländerinnen und Saarländer so, wie unsere Reporterin Eva Lippold herausgefunden hat!

Audio

Der Ehrentag des Unkrauts
Audio [SR 3, (c) SR 3 Eva Lippold, 28.03.2019, Länge: 02:27 Min.]
Der Ehrentag des Unkrauts
In den USA ist der 28. März ein sogenannter "Ehrentag des Unkrauts" (Weed Appreciation Day). Die Saarländerinnen und Saarländer die SR 3-Reporterin Eva Lippold getroffen hat, finden dieses "Unkraut" aber gar nicht so schlimm!

Über dieses Thema wurde auf SR 3 Saarlandwelle am 28.03.2019 in der Sendung "Guten Morgen" berichtet.

Artikel mit anderen teilen