E-Scooter-Verleih gibt es jetzt auch in Saarbrücken (Foto: SR 1 / Frank Falkenauer)

Erste Erfahrungen mit E-Scootern in der Landeshauptstadt

mit Informationen von Markus Person   29.06.2020 | 07:09 Uhr

Seit knapp einer Woche gibt es sie jetzt in Saarbrücken: E-Scooter. Viele Bürger sind geteilter Meinung, was die grünen Elektro-Flitzer angeht. Die einen sehen die Mobilität als Vorteil, die anderen haben Angst vor gefährlichen Verkehrssituationen. Und werden die Geräte auch ordnungsgemäß geparkt?

Ab auf den Roller und los gehts: Die erste Etappe der „Kontrollfahrt“ führt am Saarbücker Staden entlang. Einer der insgesamt 300 E-Scooter steht tatsächlich am Leinpfad am Saarufer, also dort, wo er eigentlich nicht hingehört. Allerdings sind alle anderen dort stationierten Roller ordentlich geparkt, ohne dass sie andere Verkehrsteilnehmer behindern würden.

Feierabend ab Mitternacht

Saarbrücker Innenstadt 22:00 Uhr: Weit und breit ist kein Roller zu sehen. Alle gemietet und irgendwo unterwegs, oder der Akku ist leer. Wenn mal einer vorbeifährt, stehen gerne mal zwei Personen drauf, was nicht erlaubt ist. Auch deshalb sehen einige Fußgänger, die gerade unterwegs sind, die E-Roller eher kritisch.

Von 00:00 bis 06:00 Uhr Uhr haben die E-Scooter Feierabend. Tages-Fazit: Viele Roller werden derzeit wohl meist für Spaßfahrten quer durch die Stadt genutzt, weniger als Taxi- oder Busersatz für kurze Strecken. Dabei sind sie dafür durchaus geignet.

Audio

E-Scooter blockieren Radwege
Audio [SR 3, (c) SR/Markus Person, 29.06.2020, Länge: 03:14 Min.]
E-Scooter blockieren Radwege
SR3-Reporter Markus Person ist mit einem der Roller quer durch die Stadt gefahren und hat sich die Situation angesehen und mit Passanten gesprochen.

Über dieses Thema wurde am 29.06.2020 auch in "Guten Morgen" auf SR3 Saarlandwelle berichtet.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja