GuMo-Mobil-Reporter Oliver Buchholz beim Pilze finden (Foto: SR / Simin Sadeghi)

Die Pilzsaison ist eröffnet

Rebecca Lambert mit Informationen von Oliver Buchholz   27.09.2022 | 07:45 Uhr

Der Herbst ist da und die Pilze sprießen auch bei uns im Saarland aus dem Boden. Zum Start der Pilzsaison haben wir einen Experten gefragt, worauf man beim Sammeln achten muss.

In Weiskirchen befindet sich die einzige öffentliche Pilzberatungsstelle im Saarland. Und die steht drei Tage die Woche mit Rat und Tat zur Seite. Hans-Werner Graß leitet dort als Sachverständiger bei der Hochwaldtouristik Anfänger- und Fortgeschrittenen-Kurse rund ums Thema Pilze. Er beschäftigt sich seit 30 Jahren mit Pilzen und weiß, worauf es beim Sammeln ankommt.

Audio

Die Pilzsaison ist eröffnet
Audio [SR 3, Oliver Buchholz, 27.09.2022, Länge: 04:00 Min.]
Die Pilzsaison ist eröffnet
Hans-Werner Graß ist Pilzsachverständiger bei der Hochwaldtouristik. In der einzigen öffentlichen Pilzberatungsstelle im Saarland bietet er Kurse an, in denen er die verschiedenen Eigenschaften von Pilzen erklärt. SR 3 Reporter Oliver Buchholz hat mit ihm darüber gesprochen, was es bei der Bestimmung von Pilzen zu beachten gibt.

Dieses Wissen gibt er an interessierte Pilzsammler weiter. Das bedeutet im Umkehrschluss, dass Interessierte von Pilzexperten lernen, die Pilze von oben bis unten zu beschreiben. Dabei geht es um um Huthaut, Hutunterseite, Stängel, aber auch Geruch.

Giftpilze erkennen

Da es allein in Deutschland über 5000 Pilzarten gibt, sollte man vor allem eine Kategorie kennen: die Giftpilze. Im Zweifel heißt der Rat, lieber die Finger weg lassen und einen Experten fragen.

Tipps für Einsteiger

Vor allem lernen Interessierte von Graß, wie man die verschiedenen Gattungen unterscheiden kann. Der Pilzsachverständige empfiehlt den Einsteigern, sich zuerst mit den Röhrlingen zu beschäftigen. Unter ihnen gebe es keine tödlich giftigen Arten. Aber man solle nur für den Eigenbedarf sammeln.

Es muss nicht immer außergewöhnlich sein

Einen guten Einstieg bilden die Pilzkurse in Weiskirchen. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer an Graß' Kursen freuen nicht nur über außergewöhnliche Exemplare, sondern auch über gewöhnliche Steinpilze. Sie sind sich sicher, dass sie zwar nicht alle Pilze kennen, aber schon einige erkennen können. Aber auch Fortgeschrittene kommen in den Kursen auf ihre Kosten: Sie können lernen, zwischen 80 bis 100 Arten zu erkennen.

Ein Thema aus der Sendung "Guten Morgen" am 27.09.2022 auf SR 3 Saarlandwelle

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja