Demonstration für einen Standort der Völklinger Grundschule (Foto: Simin Sadeghi)

Demonstration für einen Grundschul-Standort

Simin Sadeghi / Onlinefassung: Raphael Klein   14.12.2018 | 16:40 Uhr

Der Name der Grundschule Bergstraße/Röchlinghöhe verrät schon das Problem: Eine Schule – zwei Standorte. Das sorgt seit Jahren bei Schülern, Eltern und Lehrern in Völklingen für Unannehmlichkeiten. Am 13. Dezember haben sie nun für einen Schulstandtort demonstriert. SR 3-Reporterin Simin Sadeghi war vor Ort.

Audio

Völklingen: Demonstration für einen Grundschul-Standort
Audio [SR 3, Simin Sadeghi, 14.12.2018, Länge: 03:04 Min.]
Völklingen: Demonstration für einen Grundschul-Standort

Seit Jahren waren die Schüler gezwungen, mit dem Bus zwischen den beiden Standorten Bergstraße und Röchlinghöhe zu pendeln. Mehrere Kilometer trennt die Erst- und Zweitklässler von den älteren Mitschülern. Das ständige Hin und Her in überfüllten Bussen sorgt für Ärger bei Eltern, Lehrern und Schülern. Auch pädagogische Konzepte wie Schulpatenschaften waren so nicht möglich.

Rund 150 von ihnen haben am 13. Dezember ihrem Ärger Luft gemacht und vor und im Rathaus demonstriert. Sie wollen, dass die zwei Standorte der Grundschule ein neues gemeinsames Zuhause auf dem Gelände der Mühlgewann-Schule in der Völklinger Innenstadt finden.

Stadtrat stellt erste Weichen

Zeitgleich hat der Völklinger Stadtrat erste Weichen dafür gestellt. Zunächst wurde die Rückübertragung der Schule am Mühlgewann aus der Hand des Regionalverbandes zur Stadt Völklingen beschlossen.

Das heißt aber noch nicht, dass Schüler dorthin umziehen können. Denn noch sei nicht klar, was mit dem renovierungsbedürftigen Schulgebäude geschehen soll, heißt es seitens des Stadtrates. Zunächst wolle man in einem Ausschuss die weitere Gestaltung beraten.

Ein Thema in der "Region am Nachmittag" vom 14.12.2018 auf SR 3 Saarlandwelle.

Artikel mit anderen teilen