Die Saarschleife am frühen Morgen (Foto: Tourismus Zentrale Saarland)

Kommen jetzt mehr Touristen ins Saarland?

Lena Schmidtke   25.07.2020 | 08:27 Uhr

In Deutschland wird mit einem Touristen-Boom an Inlandstourismus gerechnet. Grund ist die Corona-Krise. Vielen ist es zu heikel, in fremde Länder zu reisen. Lange war ja auch unklar, ob es überhaupt möglich sein würde. Von dem Boom könnten auch die weniger touristischen Gebiete in Deutschland profitieren, oder? Wie ist die Lage etwa im Saarland? Eine Spurensuche.

Mehr los am Bostalsee wegen der Corona-Krise?
Audio [SR 3, Lena Schmidtke, 25.07.2020, Länge: 05:23 Min.]
Mehr los am Bostalsee wegen der Corona-Krise?

Erstes Ziel: Der Bostalsee

Sportliches Segeln auf dem Bostalsee (Foto: Sven Rech)
Sportliches Segeln auf dem Bostalsee.

Am Bostalsee ist derzeit insgesamt viel los: Sonnenanbeter und Schwimmer, Tretbootfahrer, Stand-Up-Paddler, Fahrradfahrer und Wanderer. Daniela Maslan Meyer ist Verwaltungsleiderin des Freizeitzentrums Bostalsee. Die kompletten Sommerferien seien voll belegt, sagt sie. Die Worte Maslan-Meyers werden bestätigt: Auf dem Campingplatz Bostalsee steht Wohnwagen neben Wohnwagen, Kinder toben umher, Familien grillen auf den Wiesen. Einzelne Lücken gebe es erst wieder im August. Natürlich ließe sich immer noch irgendwas machen, wenn jemand anrufe.

Eine plötzlichen Touristen Boom durch Corona gebe es aber trotzdem nicht. Der Campingplatz sei gerade an Wochenenden, Feiertagen und in den Sommerferien immer gut gebucht. Wegen des Shutdowns sei der Betrieb nur langsam wieder angelaufen. Allerdings geben es häufiger Überraschungsgäste, die offenbar spontan aufgebrochen seien.

"Der See ist einfach sensationell"

Am Bostalsee (Foto: Anton Didas)
Nebel über dem Bostalsee.

Andreas Martin, "Operations-Manager" des "Center Parcs Bostalsee" vermutet, dass viele ja bislang nicht richtig planen konnten und jetzt überlegten, wohin sie fahren sollten. Dann käme es eben zu kurzfristigen Anfragen. Der "Center Parcs" sei wie jedes Jahr um diese Zeit im Schnitt zu 96 Prozent ausgebucht. Allerdings beobachtet Andreas Martin neben mehr spontanen Buchungen noch eine Neuheit. Die meisten Gäste kommen weiterhin aus dem Saarland, dem St. Wendeler Land, aus Saarbrücken, Trier. Das habe sich nicht wesentlich geändert. Ein paar mehr Gäste als früher kämen aber aus Nordrhein-Westfalen und aus dem Norden, Hamburg, Schleswig-Holstein.

Auch anderen Unterkünften am Bostalsee schadet Corona derzeit nicht. In Merkers Bostalhotel ist mehr los als in den letzten Jahren, das Hotel Seerose ist über den Sommer fast komplett ausgebucht. Keine Überraschung für Andreas Martin vom "Center Parcs": „Das ist ein Naherholungsgebiet. Deswegen kommen alleine schon die Leute aus dem Saarland hierher. Zum einen hat man den See, der einfach sensationell ist. Es gibt aber auch viel Natur drumherum. Man hat alles an einem Fleck, was man machen kann. Und das ist einfach fantastisch.“

Nächstes Ziel: Die Saarschleife

Burg Montclair 2018 (Foto: Kulturstiftung für den Landkreis Merzig-Wadern)
Burg Montclair im Wald oberhalb der Saarschleife.

Caroline Voigt ist Betriebsleiterin der Jugendherberge Dreisbach und hat momentan alle Hände voll zu tun. Kein Wunder, denn die Saarschleife ist ein absoluter Touristenmagnet. Auch hier sind die Ferien immer gut gebucht: Wegen Corona seien möglicherweise dieses Jahr auch noch die letzten Zimmer belegt worden. Etwas fällt dieses Jahr in der Jugendherberge Dreisbach aber doch aus dem Rahmen: die Aufenthaltsdauer. „Die Familien verbringen hier wirklich ihren Urlaub. Bis zu zehn Tage lang." Die Gäste buchten auch meistens Halb- oder Vollpension und lassen sich rund um die Uhr verpflegen.“

Der Baumwipfelpfad an der Saarschleife (Foto: Lukas Huneke)
Der Baumwipfelpfad an der Saarschleife.

Auch in anderen Unterkünften an der Saarschleife ist einiges los: Das Landhotel Saarschleife ist fast täglich ausgebucht, viele Anfragen kommen spontan, und auch hier bleiben viele Gäste länger als sonst. Das Hotel Haus Schons ist mittlerweile auch wieder zu gut 90 Prozent ausgelastet. Von einem Touristen-Boom will Angelika Hießerich-Peter aber nicht sprechen: Denn während der Ferien und bei gutem Wetter sei immer viel los. Sie hofft dieses Jahr wegen Corona eher auf mehr Touristen im Herbst und Winter.

Über dieses Thema wurde auch in der Sendung "Guten Morgen" auf SR 3 Saarlandwelle am 25.07.2020 berichtet.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja