Fahnen der Großregion  (Foto: SR)

"Mit den Grenzkontrollen wird es auch wieder Grenzen im Kopf geben"

Studiogespräch: Karin Mayer/Patricia Brever   17.03.2020 | 16:45 Uhr

Particia Brever, Luxemburgerin und SR-Redakteurin, beschreibt im Studiogespräch, wie sie die Sitation in ihrem Heimatland einschätzt und wie sie die Schließung der Grenzen erlebt.

"Mit den Grenzkontrollen wird es auch wieder Grenzen im Kopf geben"
Audio [SR 3, Studiogespräch: Karin Mayer/Paticia Brever, 17.03.2020, Länge: 03:28 Min.]
"Mit den Grenzkontrollen wird es auch wieder Grenzen im Kopf geben"
Particia Brever, Luxemburgerin und SR-Rakteurin, im Studiogespräch.

Das Coronavirus bringt es ans Licht: Luxemburg ist abhängig von den Grenzgängern aus Deutschland und Frankreich - besonders auch im Gesundheitswesen. "Es kommen jeden Tag 200.000 Grenzgänger aus den Nachbarländern Belgien, Frankreich und Deutschland nach Luxemburg und 62 Prozent der Arbeitnehmer im Gesundheitsbereich kommen aus dem Ausland", sagt Luxemburgerin und SR-Kollegin Particia Brever.

Aktuell gebe es in Luxemburg 140 getestete und bestätigte Corona-Infizierte, es gebe in Luxemburg aber nur 169 Intensivbetten. Das Land plane nun den Ausnahmezustand, vorraussichtlich ähnlich wie in in Frankreich, Spanien und Italien.

Ein Thema in der "Region am Nachmittag" am 17.03.2020 auf SR 3 Saarlandwelle

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja