Foto: SR / Isabel Sonnabend

Das Projekt "Bürgerbus" auf Erfolgskurs

Oliver Buchholz   07.01.2020 | 16:29 Uhr

Wer auf dem Dorf wohnt und ohne Auto ist, kennt das Problem: Wie zum Einkauf, zum Arzt, aufs Amt kommen? In Kirkel gibt es seit knapp einem Jahr einen Kleinbus, den die Bürger kostenlos nutzen können. "Bürgerbus" heißt das das inzwischen sehr erfolgreiche Projekt - das nun auch Nachahmer findet.

Audio

Bürgerbusse statt ÖPNV
Audio [SR 3, Oliver Buchholz, 07.01.2020, Länge: 03:08 Min.]
Bürgerbusse statt ÖPNV

www.buergerbus-kirkel.de
BürgerBus Kirkel e.V.
Alle Infos zum Kirkler Bürgerbus, die Routen, Fahrzeiten und natürlich auch die Möglichkeit, aktiv im Verein "BürgerBus Kirkel" mitzumachen.

Fünf Tage die Woche, fünf mal täglich mit rund 175 Kilometer Strecke pro Tag, 20 ehrenamtliche Fahrer und für die Nutzer kostenlos. Das Angebot des Kirkler Projektes "Bürgerbus" kann sich wirklich sehen lassen.

Die Gemeinde und der Verein "BürgerBus Kirkel" wollen, dass die Mobilität der Kirkler Bürger verbessert wird und das gilt vor allem auch für die etwas abgelegeneren Ortsteile, die vom ÖPNV nicht versorgt werden. Finanziell getragen wird das Projekt durch den Verein und die Kommune.

Der Bürgerbus in Kirkel war das erste derartige Projekt im Saarland und wird im Februar ein Jahr alt. Initiator Hans-Peter Schmitt zieht Bilanz: Am Anfang sei die Nutzung noch recht überschaubar gewesen, im Sommer wurde die Strecke dann umgestellt und seitdem könne man sagen: "Es läuft. Monatlich nehmen im Schnitt um die 250 Bürgerinnen und Bürger unser Angebot wahr."

Die Pläne in Püttlingen

Seit Hans-Peter Schmitt in Kirkel mit dem Bus begonnen hat, wird er auch von anderen Kommunen um Rat gefragt - so zum Beispiel von Püttlingen. Auch dort gibt es seit einiger Zeit einen Bürgerbus-Verein, der plant, mit dem Angebot Versorgungslücken zu schließen und dabei die Menschen zu unterstützen, für die ein Taxi in der sehr hügeligen Stadt nicht in Frage kommt.

Das Konzept ist etwas anders als in Kirkel: "Unser Ziel ist es, einen Linienverkehr auf den Weg zu bringen - zunächst an einem Tag in der Woche - von Altenkessel über Ritterstraße, Püttlingen, Köllerbach nach Schwalbach", sagt Rainer Gude vom Püttlinger Verein. An den übrigen vier Werktagen soll der Bürgerbus dann auf Zuruf fahren. Aktuell ist der Verein nun auf der Suche nach Sponsoren und Ehrenamtlichen, die den Neunsitzer steuern wollen - den es im übrigen auch noch nicht gibt.

Über dieses Thema wurde auch in der "Region am Nachmittag" am 07.01.2020 auf SR 3 Saarlandwelle berichtet.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja