Eine Kuh schnuppert an einem Milchglas. (Foto: dpa)

Zwei Saarländerinnen wollen die Krone

Wahl zur Milchkönigin

Herbert Mangold / Onlinefassung: Kathrin Gärtner   03.11.2022 | 12:30 Uhr

Am 5. November wird die neue Milchkönigin für das Saarland und Rheinland-Pfalz gewählt. Zwei der fünf Kandidatinnen kommen aus dem Saarland.

Wer Milchkönigin werden will, muss sich bei der Milchwirtschaftlichen Arbeitsgemeinschaft Rheinland-Pfalz-Saar bewerben und verschiedene Voraussetzungen erfüllen. Dazu zählen etwa ein persönlicher Bezug zur Milchwirtschaft und natürlich ein fundiertes Wissen über die Milch. Außerdem muss die zukünftige Milchkönigin zwischen 20 und 28 Jahren sein.

Wer die Krone gewinnt, nimmt an Veranstaltungen in Rheinland-Pfalz und dem Saarland teil wie beispielsweise Tage der offenen Höfe oder Bauernmärkte.

Audio

Wahl zur Milchkönigin steht an
Audio [SR 3, Herbert Mangold, 03.11.2022, Länge: 02:53 Min.]
Wahl zur Milchkönigin steht an

Die beiden Saarländerinnen Karoline Neufang und Lena-Maria Welsch treten in diesem Jahr zur Kür der Milchkönigin an. Neben ihnen stehen drei weitere Kandidatinnen zur Wahl, um in den kommenden zwei Jahren die Milchwirtschaft zu repräsentieren.


Karoline Neufang


Karoline Neufang (Foto: SR)
Karoline Neufang

Seit mehreren Generationen dreht sich bei der Familie Neufang alles um Milch und Kühe. Hier wird noch ohne Melkroboter gearbeitet. Karoline ist seit Kindesbeinen mit dabei und kennt die Arbeit mit den Milchkühen aus dem Effeff ging. Für sie stand schon früh fest: Ich bleibe hier auf den Hof und helfe immer im Kuhstall."

Für die Ottweilerin ist die Arbeit mit den Milchkühen ihr Traumberuf. Besonders der direkte Kontakt mit den Tieren ist ihr sehr wichtig. "Die Kuh an sich hat so viel Herz. Das muss man selbst erlebt und gefühlt haben, um diesen Reiz zu verstehen", sagt sie.


Lena-Maria Welsch


Lena-Marie Welsch (Foto: SR)
Lena-Marie Welsch

"Jede Kuh hat ihren eigenen Charakter"

Die zweite Kandidatin, Lena-Maria Welsch aus Blieskastel, ist Landwirtschaftsmeisterin und schon fast eine Art Kuhpsychologin.

Sie kennt die 85 Tiere auf dem Kahlenbergerhof ganz genau kennt. "Jede Kuh hat ihren eigenen Charakter", sagt sie. Es gebe ganz neugierige Kühe, aber auch sehr entspannte. "Man kennt den Charakter jeder Kuh im Einzelnen und daran erkenne ich auch am Schluss, ob es der Kuh gut geht oder nicht."

Milch wird selbst verarbeitet

Das Besondere auf dem Kahlenbergerhof ist, dass dort die Milch selbst verarbeitet, pasteurisiert und abgefüllt wird.

Die 24-Jährige will Milchkönigin werden, weil das eine gute Möglichkeit sei, Menschen über den Alltag in der Landwirtschaft zu informieren. So könnten diese auch dafür Verständnis aufbringen, wenn ein Mähdräscher noch bis spät abends fährt.

Ein Thema in der "Region am Mittag" auf SR 3 Saarlandwelle am 03.11.2022.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja