Bettina Orth (Foto: Lena Schmidtke)

Saarländerin Bettina Orth will Frauen Mut machen

mit Informationen von Lena Schmidtke   26.11.2021 | 10:47 Uhr

Bettina Orth aus dem Saarland hat es unter die Top 160 bei „Miss Germany“ geschafft. Die Hausfrau, fünffache Mutter und Influencerin steht nicht nur für gutes Aussehen, sie engagiert sich auch für Frauen.

Große schlanke Frauen, möglichst jung und großbusig – das war mal das Ideal von Schönheitswettbewerben wie „Miss Germany“. Mittlerweile geht deutlich vielfältiger zu. Das zeigt etwa die Saarländerin Bettina Orth. Die 34-Jährige steht für mehr als gutes Aussehen, schicke Kleidung und schöne Wohnung. Sie hat es unter die Top 160 bei Miss Germany geschafft und will Frauen Mut machen.  

Gesellschaftliche Tabus aufbrechen 

Bettina Orth im Interview
Audio [SR 3, Lena Schmidtke, 26.11.2021, Länge: 03:07 Min.]
Bettina Orth im Interview

Bettina ist Influencerin, Hausfrau und Mutter. Das sei zwar oft stressig, aber es gebe auch viele schöne Seiten eines Familienlebens. Und die zeigt sie auch auf der Social Media Plattform Instagram. 200.000 Menschen folgen ihr dort. Und ja, es geht für die "Miss Germany"-Teilnehmerin auch mal um schicke Outfits und schöne Wohnungen. Aber nicht nur. Sie setzt sich auch mit dem Spagat zwischen Hausfrauendasein und Arbeit auseinander und den damit verbundenen gesellschaftliche Tabus und Vorurteilen.

Das erleben auch viele Freundinnen von mir: Wenn sie nur Hausfrau sind, kommt ein Stempel drauf. Wann geh‘ste denn mal wieder arbeiten? Wann machste wieder was? Und wenn sie arbeiten gehen: Aber du hast doch zwei Kinder! Und die sind jetzt in der Ganztagsbetreuung? Kannst du nicht machen! Die Gesellschaft ist da unser größter Feind.“ 

Zu sich selbst stehen 

Auch deshalb will Bettina anderen Frauen Mut machen, zu sich selbst zu stehen. Auch wenn es mal anders kommt als gedacht: Sie selbst ist mit 18 schwanger geworden - ungeplant. Bettina findet, davon gehe die Welt nicht unter, aber „viele Frauen, die jung schwanger werden, werden verurteilt. Das schaffst du nicht, dein Leben ist vorbei. Das ist ein totaler Fehler. Du kannst immer noch erfolgreich werden!“  

Dabei gibt sie zu: Damals sei sie verzweifelt gewesen - und habe dann unerwartete Unterstützung bekommen. "Meine Mutter wäre am liebsten umgefallen. Mein Vater saß da ganz ruhig und hat gefragt: Möchtest du das Kind behalten? Und ich sagte: Ja. Und er: Gut, das kriegen wir hin. Die Reaktion war ganz anders, als ich erwartet hatte. Und das hat mich bestärkt, zu machen, was ich möchte." 

Immer wieder aufstehen 

Kurz nach dem erstem Kind wird sie nochmals schwanger von einem neuen Partner. Doch Streitereien und Auseinandersetzungen stehen an der Tagesordnung - bis es zu einer Handgreiflichkeit kommt. Sie flieht mit ihren zwei Kindern in ein Frauenhaus. "Das war das Ende des Alptraums, und der Start in ein besseres Leben", erzählt sie.

Freunde, Familie und professionelle Hilfe, etwa vom Sozialdienst, haben ihr geholfen - auf Instagram spricht sie offen darüber, will zeigen: Schämt euch nicht, sucht euch Hilfe, wenn ihr sie braucht. Darauf gibt es viele positive Reaktionen. 

Heute hat Bettina ihr Familien-Happy-End. Mit ihrem Ehemann ist sie seit über elf Jahren zusammen. Mit ihrer Teilnahme an "Miss Germany" wollte sie als gutes Beispiel vorangehen: Auf und Abs gehören dazu, nicht alles muss perfekt sein.

Bettina Orth ist bei Miss Germany inzwischen leider ausgeschieden. Ihr Ziel, anderen Frauen Mut zu machen, verfolgt sie aber trotzdem weiter. 

Ein Thema am 26.11.2021 in der Sendung "Region am Mittag" auf SR 3 Saarlandwelle.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja