Windpark (Foto: dpa)

BI: Ablehnung des Windparks war richtig

Patrick Wiermer   09.05.2019 | 15:02 Uhr

Die geplanten fünf Windräder am sogenannten Wintersteinchen bei Mettlach kommen wohl vorerst nicht. Das Landesamt für Umwelt- und Arbeitsschutz hatte dem Projekt wegen des dort ansässigen Schwarzstorchs eine Absage erteilt. Trotzdem gab es gestern im Gemeinderat von Mettlach noch Klärungsbedarf. Allen voran von der Bürgerinitiative "Windkraft mit Vernunft".

Rund die Hälfte der rund 50 Mitglieder starken Bürgerinitiative kam am Miitwochnachmittag ins Schloss Ziegelberg. Sie wollten wissen, ob das vorläufige Aus der Windräder am Wintersteinchen auch das Aus für die Windkraft in Mettlach insgesamt bedeutet. Fragen, die Bürgermeister Daniel Kiefer nicht beantworten konnte. Jedenfalls noch nicht. Auch weil der Investor, die Firma Abo Wind, gegen die Absage aus dem Landesamt für Umwelt- und Arbeitsschutz klagen wird.

Die Bürgerinitiative kritisierte zudem, dass die Gemeinde die Pachteinnahmen aus den Windrädern, rund 210 000 Euro, bereits seit Jahren im Haushalt eingeplant hat, obwohl die Anlage nie in Betrieb war. Kiefer räumte ein, dass nun die fehlenden Einnahmen nun an anderer Stelle ausgeglichen werden müssen. Der Haushalt werde außerdem noch von der Kommunalaufsicht geprüft.

Audio

Ablehnung des Windparks war richtig
[SR 3, (c) Patrick Wiermer, 09.05.2019, Länge: 02:46 Min.]
Ablehnung des Windparks war richtig
Sie sind ein Hauptfaktor der Energiewende. Aber wenn es um Windräder vor der Haustür geht, dann gibt es heute auch meist Protest von Bürgerinnen und Bürgern. So auch im Mettlacher Ortsteil Weiten. Dort sollten eigentlich fünf Räder gebaut werden, doch das Land erteilte dem Projekt vor wenigen Wochen eine Absage. Deswegen wird aber der Protest der Bürger nicht leiser. Sie wollten es genauer wissen, am Mittwoch im Mettlacher Gemeinderat. SR-Reporter Patrick Wiermer mit Einzelheiten.

Politik & Wirtschaft
Kein Windpark in Mettlach
Der geplante Windpark „Wintersteinchen“ in Mettlach wird nicht gebaut. Wie das Umweltministerium mitteilte, hat die zuständige Behörde den Genehmigungsantrag abgelehnt. Hintergrund sind Bedenken beim Artenschutz.

Über dieses Thema wurde auch in der Region am Nachmittag auf SR 3 Saarlandwelle am 09. Mai 2019 berichtet.

Artikel mit anderen teilen