Wenn der Bahnsteig nicht zu erreichen ist

Wenn der Bahnsteig nicht zu erreichen ist

Patrick Wiermer   19.02.2019 | 12:15 Uhr

Es sind manchmal die auf den ersten Blick kleinen Probleme, die das Leben richtig schwierig machen können. Am Bahnhof in Saarbrücken-Brebach beispielsweise ist seit einigen Tag der Aufzug mal wieder defekt. Es gibt zwar noch eine Treppe, aber für Menschen mit Kinderwagen, Rollator oder sogar im Rollstuhl eine kaum zu überwindende Hürde. SR-Reporter Patrick Wiermer hat einen Brebacher Bürger getroffen, der nun die Nase voll hat.

Der Brebacher Dieter Fegert ist sauer. Seine 82-jährige Mutter sitzt im Rollstuhl und hat ohne Aufzug kaum eine Möglichkeit, aufs Bahngleis zu kommen. Doch der Aufzug ist defekt. Dieses Mal seit dem 14. Februar. Der erboste Brebacher schätzt, dass rund alle zwei Monate die Aufzüge am Brebacher Bahnhof außer Betrieb sind - oftmals sogar für mehrere Wochen. Wenn man sich bei der Saarbahn beschwere heiße es: die Deutsche Bahn sei zuständig und bei der Deutschen Bahn bekomme man keine richtigen Auskünfte und werde wieder an die Saarbahn verwiesen, so der Brebacher. Auch Sätze wie "Wenn die Frau nicht wegkommt, dann soll sie halt zuhause bleiben", soll es schon gegeben haben.

Zuständigkeiten

Die Saarbahn kennt das Problem. Am 16. Februar sei sie informiert worden, sagt die Sprecherin des Unternehmens. Man sei ebenfalls nicht glücklich mit der Situation in Brebach, lösen müsse das Problem aber die Deutsche Bahn, die Eigentümerin des Bahnhofs und ihrer Anlagen sei.

Von der Deutschen Bahn hört man auf SR-Anfrage Bedauern. Die Reparatur der Aufzüge in Brebach gestalte sich schwierig. Es handele sich um Sonderanfertigungen. Ersatzteile seien nicht immer leicht zu beschaffen. Die Aufzüge sollen daher in ein Austauschprogramm aufgenommen werden. Die Technik, vielleicht sogar die gesamte Anlage, sollen neu gemacht werden. Irgendwann jedenfalls.

Bis dahin muss Fegert auf die Hilfe eines Kollegen zurückgreifen - seinen ganz persönlicher Störungsmelder, der ihm morgens per WhatsApp eine Nachricht schickt, ob der Aufzug funktiniert oder nicht.

Und da gibt es noch den Bus

Falls der Aufzug mal wieder nicht funktioniert, bleibt Fegert und seiner Mutter nur der Bus als Alternative. Der ist im Gegensatz zur Saarbahn auch ohne Aufzug zu erreichen, aber hier hänge es immer davon ab, wie voll der Bus sei, so der Brebacher. Außerdem brauchen die beiden mit dem Bus deutlich länger, um in die Innenstadt zu kommen.

Über dieses Thema wurde auch in der "Region am Mittag" am 19.02.2019 auf SR 3 Saarlandwelle berichtet.

Artikel mit anderen teilen