Aufenthaltsgenehmigung: Wenn die Behörde einfach nicht reagiert

Wenn die Ausländerbehörde einfach nicht reagiert

Sarah Sassou   12.01.2021 | 16:44 Uhr

Stellen Sie sich vor, Sie müssten Ihrem Arbeitgeber bis kommenden Montag Ihren gültigen Ausweis vorlegen, andernfalls sind Sie Ihren Job los. Kein Problem, denken Sie jetzt wahrscheinlich. Dann lass ich ihn eben schnell verlängern. Aber was, wenn die zuständige Behörde nicht reagiert? So etwas erlebt gerade Abraha Kokob aus Homburg. Der junge Mann hat einen Flüchtlingsstatus und damit von Gesetzes wegen ein Recht auf eine gültige Aufenthaltsgenehmigung. Seit Wochen versucht er, sie verlängern zu lassen - ohne Erfolg.

Abraha Kokob arbeitet seit zwei Jahren in einer Großbäckerein in Bexbach. Vor zwei Jahren hat der heute 22-Jährige als Produktionshelfer dort begonnen, inzwischen ist er unbefristet eingestellt. Doch nun steht der berufliche Erfolg des jungen Eritreer auf der Kippe. Bis zum 18. Januar muss er eine gültige Aufenthaltserlaubnis im Personalbüro abgeben. Kann er das nicht, muss er gehen, denn sonst wäre er illegal beschäftigt.

Vergebliche Versuche

Abraha Kokob weiß schon lange, dass er das Dokument braucht und hat sich auch bei der Zentralen Ausländerbehörde in Saarbrücken darum gekümmert, oder besser gesagt: Er hat es versucht. Tag für Tag hat er dort angerufen, bis zum sechmal pro Tag - aber keinen erreicht. Jetzt steht seine Existenz auf dem Spiel. Er hat Angst, seinen eigentlich sicheren Job zu verlieren.

Andreas Porn hat sich als Betriebsrat der Sache angenommen und ebenfalls versucht, für seinen Kollegen etwas zu erreichen. Vor vier Wochen sei ihm zugesichtert worden, dass das entsprechende Schreiben zeitnah rausgehe, doch es sei nichts passiert, sagt Porn.

Kein Einzelfall

Kokob scheint kein Einzelfall zu sein. Beim saarländischen Flüchtlingsrat häuften sich die Fälle, in denen Betroffene niemanden bei der zentralen Ausländerbehörde in Saarbrücken erreichten, sagt Thomas Schunk, der sich ehrenamtlich beim Flüchtlingsrat engagiert. Die zentrale Hotline würde meistens mitteilen, dass eine Weiterleitung zum Sachbearbeiter nicht möglich sei. Die Reaktionen auf E-Mails seien sehr unterschiedlich. Manchmal gebe es schnelle Antwort, manchmal gebe es auch gar keine Reaktion.

Corona ist schuld

Seit Herbst ist die Behörde für den Publikumsverkehr geschlossen. Kontakt ist nur telefonisch oder per Mail möglich. Auch wir bitten die Zentrale Ausländerbehörde um eine Stellungnahme zu dem Fall, per Mail, weil wir telefonisch niemanden erreichen. Eine Antwort gibt es nicht für uns. Aber kurz nach unserer Mail bekommt Andreas Porn eine Antwort auf seine vielen Mails. In dem Schreiben heißt es "Die Ausländerbehörde ist derzeit mitten in einer Umstrukturierung, weshalb es zu Verzögerungen bei der Bearbeitung kommt. Ich schicke Herrn Abraha eine Covid-Bescheinigung. Diese sollte in den nächsten Tagen postalisch zugehen."

Mit der Covid-Bescheinigung wird mitgeteilt, dass die Behörde das Ausstellen der eigentlichen Aufenthaltsgenehmigung verschiebt, weil wegen Corona und dem Lockdown derzeit vieles lahm gelegt ist.

Ein Thema in der "Region am Nachmittag" am 12.01.2021 auf SR 3 Saarlandwelle

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja