Junger Mann hilft einer Heimbewohnerin beim Einnehmen der Mahlzeit (Foto: picture alliance / dpa)

Demenz: Schulungen für Angehörige

Lisa Betzholz / Onlinefassung: Raphael Klein   11.03.2019 | 11:45 Uhr

Diagnose Demenz - das ist ein harter Schlag, nicht nur für die Betroffenen, sondern auch für ihr Umfeld und ganz besonders für die Familie. Deswegen bieten die Demenzvereine im Saarland auch gezielt Schulungen für Angehörige an. SR-Reporterin Lisa Betzholz war bei einer solchen Schulung in Saarlouis dabei.

"Vergessen verstehen.“ - so lautet der Titel der Schulungen des Demenzvereins Saarlouis. Er richtet sich gezielt an Familienangehörige und will Hilfestellung beim täglichen Umgang Demenzerkrankten geben.

Umgang mit schwierigen Situationen

Demenz: Schulung für Angehörige
Audio [SR 3, Lisa Betzholz, 11.03.2019, Länge: 02:12 Min.]
Demenz: Schulung für Angehörige

Besonders schwierig sei es für die Angehörigen, mit den Verhaltensänderungen ihrer Liebsten umzugehen, sagt Kursleiter Erik Leiner. Der Kurs möchte den Teilnehmern das Gefühl vermitteln, mit der Situation nicht alleine zu sein und sie auf die vielen Veränderungen vorbereiten, die ihm weiteren Verlauf der Krankheit auftreten können. Denn Demenzerkrankte kämen oft mit bestimmten Situationen, die nie ein Problem waren, auf einmal nicht mehr zu recht. Sie reagierten mituner herausfordernd und sogar aggressiv auf die Angehörigen, wenn sie nicht mehr verstehen, um was es geht. Das könne durchaus zu Konflikten führen und auch bei diesem Wechselbad der Gefühle unterstützt der Kurs Angehörige.

Lebenswirklichkeit der Erkrankten akzeptieren

Demenz: Wenn die Tochter die Mutter pflegt...
Audio [SR 3, Lisa Betzholz, 11.03.2019, Länge: 02:32 Min.]
Demenz: Wenn die Tochter die Mutter pflegt...

Demenzerkrankte leben in ihrer eigenen Lebenswirklichkeit, einer eigenen Welt. Sie können plötzlich sehr kindlich sein oder ihre Angehörigen mit Menschen aus ihrer Vergangenheit verwechseln. Deshalb versucht Erik Leiner den Teilnehmern auch hier Tipps mitzugeben, die den Umgang damit erleichtern können. Das Grundprinzip dabei lautet: akzeptieren nicht korrigieren. Es gehe darum die subjektive Lebenswirklichkeit der Menschen mit Demenz zu akzeptieren und sie nicht immer wieder mit der eigenen Realität zu konfrontieren, erläutert Leiner.

Das Vergessen verstehen

Demenz kann sich in sehr unterschiedlichen Symtomen zeigen, denn Demenz bedeutet mehr als nur vergessen. "Es geht bei der Demenz auch um massive Orientierungsstörungen, wenn die Krankheit vorangeschritten ist. Es kommt zu Sprachstörungen und auch das Sprachverständnis nimmt ab und Menschen mit Demenz bekommen auch immer mehr Probleme, eigenständig zu handeln", sagt Leiner.

Hilfe bei rechtlichen und finanziellen Fragen

Doch nicht nur durch Aufklärung über die Krankheit bietet der Kursus Entlastungsmöglichkeiten. Er berät auch hinsichtlich rechtliche und finanzieller Fragen. Der Kurs ist kostenlos und besteht aus insgesamt sechs Einheiten.

Immer noch haben viele Menschen Berührungsängste mit dem Thema Demenz, schämen sich und vermeiden es über die Probleme im Alltag zu sprechen. Umso wichtiger ist ein solcher Kurs.

Weitere Informationen unter
www.demenz-saarland.de

Ein Thema in den "Bunten Funkminuten" vom 11.03.2019 auf SR 3 Saarlandwelle.

Artikel mit anderen teilen