Das Kapitol in Washington mit der amerikanischen Flagge im Vordergrund (Foto: picture alliance/dpa/AP Pool | Susan Walsh)

Musik aus der Pfalz bei der Amtseinführung von Joe Biden

Christian Job   20.01.2021 | 10:57 Uhr

Die Melodie von "Hail America" erklingt traditionell, wenn der gewählte Präsident, der "President elect", die Stufen des Kapitols hinunterschreitet, um am Fuß der Treppe dann die Eidesformel zu sprechen. Auch bei der Amtseinführung Joe Bidens gehört das dazu. Geschrieben hat die Musik Georg Drumm. Er stammte aus Erdesbach bei Kusel in der Pfalz.

Musik aus der Pfalz bei der Amtseinführung von Joe Biden
Audio [SR 3, Christian Job, 20.01.2021, Länge: 02:56 Min.]
Musik aus der Pfalz bei der Amtseinführung von Joe Biden

Die Gegend um Ramstein und Kusel wird Musikantenland genannt, denn hier wird im 19. Jahrhunderts eine in Deutschland einmalige Orchestertradition begründet. Weil die Landwirtschaft nicht allen Männern ein Auskommen sichern kann, lernten die Jungen der Dörfer in der Westpfalz ein bis zwei Instrumente, um mit 14 gleich nach der Konfirmation als Osterbuben neben den Großen durch die Welt zu ziehen. Einer davon war Georg Drumm, Jahrgang 1874. Ein Unterhaltungsmusiker, Geiger, Trompeter, später Orchesterleiter und Komponist.

In New York wird er Kapellmeister. 1917 hat er seiner neuen Heimat eine Hymne komponiert: "Hail America". Der Marsch wird zur dritten Amtseinführung von Präsident Franklin D. Roosevelt 1941 zum ersten Mal offiziell gespielt. Das geht aus dem Archiv der „United States Marine Band“ in Washington DC hervor. Ab 1953 wieder für Dwight D. Eisenhower. Dessen Vorfahren stammen übrigens aus dem saarländischen Ort Karlsbrunn.

Ein Landsmann wählte "Hail America" aus

Entscheidend war der damalige Chef der „United States Marine Band“, Colonel Albert F. Schoepper. Er leitete die Band von 1955 bis 1972. Auch Schoeppers Vorfahren kamen aus der Westpfalz. Genauer: Der Vater des "White House Bandleaders", Albert Schoepper senior, stammte aus Horschbach. Von dort zu Georg Drumms Geburtstort Erdesbach sind es heute nur zehn Autominuten über Altenglan.

Und so wurde „Hail America“ bis heute bei festlichen Anlässen im Weißen Haus gespielt. Georg Drumm blieb übrigens trotz dieser Ehre bis zu seinem Tod 1959 der bescheidene Osterbub aus Erdesbach: "Geld war net wichtig, ich wollte immer nur Musik machen."

Über dieses Thema wurde auch in der Sendung "Region am Mittag" auf SR 3 Saarlandwelle am 20.01.2021 berichtet.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja