„Aufgeben ist keine Option“ steht auf der Fassade eines Hauses im von der Flut besonders betroffenen Dernau.  (Foto: picture alliance/dpa | Boris Roessler)

Flutkatastophe: Das passiert mit den Spenden aus Saarlouis

Interview: Simin Sadeghi   26.10.2022 | 11:20 Uhr

Die Flutkatastrophe im Ahrtal war eine der größten Katastrophen im Nachkriegsdeutschland. Noch immer wird wieder aufgebaut. Auch die Stadt Saarlouis hat 46.000 Euro gespendet. Was mit dem Geld passiert ist, erzählt der Dernauer Ortsbürgermeister Alfred Sebastian im SR-Interview.

Alfred Sebastian, Ortsbürgermeister von Dernau in Altenahr, kann sich gut erinnern, als Vertreter aus Saarlouis kurz nach der Flut ins Ahrtal kamen und ihre Hilfe zusicherten. Die Bewohner seien sehr dankbar über die Hilfe aus dem Saarland, so Sebastian. Für die Spendengelder gebe es auch konkrete Pläne.

Audio

Flutkatastophe: Das geschieht mit den Spenden aus Saarlouis
Audio [SR 3, Interview: Simin Sadeghi (c) SR, 26.10.2022, Länge: 04:16 Min.]
Flutkatastophe: Das geschieht mit den Spenden aus Saarlouis

Alles wurde zerstört

Im Bild der Ort Dernau (Landkreis Ahrweiler), der beinahe komplett von den Wassermassen geflutet wurde.  (Foto: Imago/Future Image/C. Hardt)

Durch die Flut wurde in Dernau alles zerstört: "Wir haben keine Schule mehr, wir haben keinen Kindergarten mehr, wir haben keinen Dorfplatz mehr, wir haben keine Sportanlage mehr. Und das zu planen, da sind wir jetzt dabei."

Kindergarten und Sportanlage geplant

Mittlerweile sehe es etwas besser in Dernau aus, sagt er. Sehr viel müsse allerdings noch aufgebaut werden. Zurzeit seien die Spendengelder quasi noch "zwischengelagert", aber sie seien schon für konkrete Projekte vorgesehen: einen Kindergarten oder auch eine Sportanlage. Alles soll neu gebaut werden. Momentan werde noch mit Provisorien gearbeitet, so Sebastian.

Bürokratische Hürden

Für die Umsetzung der Projekte müssten allerdings noch viele bürokratische Hürden genommen werden, sagt der Bürgermeister. So sei es auch schwierig an die Wiederaufbaugelder zu kommen. Deshalb sei es auch noch nicht gelungen, außer Provisorien wieder etwas Endgültiges aufzubauen. "Das ist sehr schwierig für uns und die Bürgerinnen und Bürger."

Spendenbereitschaft geht zurück

Viele Spendenkonten - wie das in Saarlouis - werden gerade wieder geschlossen. Die Spendengelder für das Ahrtal werden weniger. Vor dem Hintergrund des Ukraine-Kriegs sei das auch verständlich, sagt Alfred Sebastian.

Er rechne damit, dass die Wiederaufbauarbeiten noch gut zehn Jahre andauern könnten. Deshalb seien sie in Dernau auch weiterhin für jede Hilfe dankbar.

Ein Thema in der "Region am Mittag" am 26.20.2022 auf SR 3 Saarlandwelle.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja