Stadt bei Nacht aus der Vogelperspektive. (Foto: Pixabay)

Wenn es in der Nacht nicht mehr dunkel wird

Renate Wanninger   26.11.2018 | 13:00 Uhr

Zur Adventszeit wird es wieder vielerorts hell, grell, bunt an den Hausfassaden und in den Gärten. Doch nicht jeder freut sich über die üppige Adventsbeleuchtung in der Nachbarschaft, fühlen sich sogar gestört. Stichwort: Lichtverschmutzung. Doch die findet nicht nur in der Adventszeit statt.

Audio

Wenn es in der Nacht nicht mehr dunkel wird
Audio [SR 3, Renate Wanninger, 26.11.2018, Länge: 02:58 Min.]
Wenn es in der Nacht nicht mehr dunkel wird

Jahr für Jahr wird die Beleuchtung in der Nacht mehr - und das stört nicht nur Sternegucker, sondern bringt auch den Rhythmus der Natur durcheinander. Viele Besucher der Sternwarte Peterberg hätten zuvor noch nie die Milchstraße gesehen, sagt Hobbyastronom Christopf Pütz. Zu viel Licht in der Nacht störe die Zugvögel und seien für Insekten eine lebensgefährliche Falle. Und auch dem Mensch bekomme zu viel Licht in der Nacht nicht gut. Es gebe Untersuchungen, die zeigten, dass beispielsweise bei Fließbandarbeitern oder Piloten, die ja auch viel nachts arbeiten, das Krebsrisiko erhöht sei, so Pütz.


Mehr zum Thema


Panorama
St. Wendel: Projekt gegen Lichtverschmutzung
Im St. Wendeler Land will man künftig aktiv gegen Lichtverschmutzung vorgehen. Dafür wurde ein Projekt mit dem Namen „Gesundes Licht für Natur und Mensch“ gegründet, das am 19. November vorgestellt werden soll.

Über dieses Thema wurde auch in der "Region am Mittag" am 26.11.2018 auf SR 3 Saarlandwelle berichtet.

Artikel mit anderen teilen