Soldaten der Saarlandbrigade (Foto: dpa)

60 Jahre Saarlandbrigade

Gabor Filipp   17.08.2018 | 12:15 Uhr

Die Saarlandbrigade feiert 60-jähriges Bestehen. In Saarlouis, einem der saarländischen Standorte der Brigade, gibt es am Samstag zahlreiche Vorführungen.

Audio

Die Geschichte der Saarlandbrigade
Audio [SR 3, Gabor Filipp, 17.08.2018, Länge: 03:37 Min.]
Die Geschichte der Saarlandbrigade
Anlässlich des runden Geburtstages des 4.300 Köpfe starken Großverbandes ein kurzer Rückblick auf die schon doch lange Brigadegeschichte.

Die "Luftlandebrigade 1", vormals "Luftlandebrigade 26" - mit dem offiziellen Beinamen "Saarland" - hat seit Jahrzehnten drei Standorte an der Saar, einen in Zweibrücken und seit der letzten großen Heeresreform auch eine Außenstelle im niedersächsischen Seedorf.

Gegründet 1958 in Esslingen war die Brigade erst in Zweibrücken, wurde erst Jahre später nach und nach ins Saarland verlegt. An den drei saarländischen Standorten Saarlouis - wo auch ihr Stab beheimatet ist - Lebach und Merzig ist ein Großteil der insgesamt 3.400 Soldaten stationiert.

Seit 1991 ist die Saarlandbrigade immer wieder an internationalen Einsätzen beteiligt - unter anderem in Irak, Somalia und Mali.

Das Fest zum Jubiläum

Das Zentrum des Geschehens ist der Stadtgarten in Saarlouis. Zum Auftakt gibt es um 9.30 Uhr einen Feldgottesdienst, an den sich ca. eine Stunde später das öffentliche Gelöbnis der Rekruten anschließt. Danach stehen zahlreiche Vorführungen auf dem Programm. Die Brigade bietet Gefechts-,Nahkampf und Hundevorführungen und die Fallschirmjäger zeigen den Freifallsprung.

Musikalische Unterstützung gibt es vom Heeres-Musik-Corps Koblenz und am Abend bietet die US-Air Force-Band Klassiker aus Rock und Pop.


Interview mit General Eberhard Zorn, Generalinspekteur der Bundeswehr


Interview mit General Eberhard Zorn, Generalinspekteur der Bundeswehr
"Kein Bedarf an Wehrpflichtigen der alten Art"
Der Generalinspekteur der Bundeswehr, Eberhard Zorn, hat dem alten Wehrpflicht-Modell im SR 2-Interview der Woche eine klare Absage erteilt. Zurzeit bestehe "kein Bedarf an Wehrpflichtigen der alten Art" - sehr wohl aber an der "Auffüllung unserer heutigen Strukturen" und an mehr Geld für die Modernisierung der Truppe.

Artikel mit anderen teilen