Deutsch-französische Polizei an der Goldenen Bremm (Foto: Pasquale D'Angiolillo)

Diesseits und jenseits der Grenze im Einsatz

30 Jahre deutsch-französische Polizeikooperation

Lisa Huth   07.05.2021 | 16:00 Uhr

30 Jahre ist es her, dass der damalige Innenminister Friedel Läpple und der französische Gendarmerie-General Drouard die Kooperation der saarländischen Einsatzbereitschaftspolizei und der Bereitschaftspolizei der „Gendarmerie Mobile in Verdun“ begründeten. Seitdem gibt es Kooperationen auf allen polizeilichen Ebenen und noch viel mehr.

Unterstützung bei Einsätzen und bei Streifen

Die deutschen und französischen Einheiten der Bereitschaftspolizei helfen sich seit Jahren gegenseitig aus - zum Beispiel bei Fußballspielen. Darüber hinaus werden auch regelmäßig gemeinsame Zollkontrollen durchgeführt.

30 Jahre deutsch-französische Polizeikooperation
Audio [SR 3, Lisa Huth, 07.05.2021, Länge: 03:07 Min.]
30 Jahre deutsch-französische Polizeikooperation

Auch gemeinsame Streifen der Kontaktpolizei gibt es. So beispielsweise auf dem Karfreitagsmarkt in Bouzonville oder auf Weihnachtsmärkten im Saarland. Auch die Fest-Besucher, die häufig von jenseits der Grenze kommen, nutzen das Angebot gerne, denn so haben sie auch Ansprechpartner, die aus dem eigenen Land kommen.

Gemeinsamer Sitz an der Goldenen Bremm

Auch die Bundespolizei arbeitet Seite an Seite mit der „Police aux frontières“ zusammen. Die deutschen und französischen Beamten sitzen in einem gemeinsamen Polizeigebäude an der Goldenen Bremm und können sich gegenseitig ohne große Umwege auf den neuesten Stand bringen. Gemeinsame Streifen gibt es im ICE/TGV, in Regionalzügen oder an Grenzübergängen.

Grenzüberschreitende Rechtshilfe

Weil die Gesetze ja nicht gleich sind und es auch unterschiedliche Befugnisse gibt, arbeitet auch die so genannte „Rechtshilfe der Polizei“ zusammen. Diese Rechtshilfe gibt es innerhalb der kompletten Großregion.

Grenzüberschreitende Polizeiarbeit - ein Erfolgsmodell

Die deutsch-französische Polizeikooperation in der Region ist ein Erfolgsmodell. Und inzwischen gibt es darüber hinaus auch immer wieder die Zusammenarbeit mit Einheiten aus anderen Teilen der Großregion - beispielsweise bei der grenzüberschreitenden Polizei- und Zollarbeit in Luxemburg.

Aktuell wird an einem gemeinsam Grenz-Alarmplan gearbeitet und an der Verbesserung der Einsatzfahrten über die Grenze hinweg.

Ein Thema in der "Region am Nachmittag" am 07.05.2021 auf SR 3 Saarlandwelle

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja