Weintrauben (Foto: SR)

"Volle Keller und außergewöhnliche Qualitäten"

Interview mit dem stellvertretenden Vorsitzenden des saarländischen Winzerverbandes

Audio: Karin Mayer / Onlinefassung: Raphael Klein   05.10.2018 | 12:55 Uhr

Der heiße und trockene Sommer stimmt Winzer deutschlandweit euphorisch. Sie versprechen sich hohe und qualitativ hochwertige Erträge. Im SR 3-Interview spricht der stellvertretende Vorsitzende des saarländischen Winzerverbandes, Peter Petgen, von einem außergewöhnlich guten Weinjahrgang 2018 an der Saar.

Weinlese an der Saar: "Volle Keller und außergewöhnliche Qualitäten"
Audio [SR 3, Interview: Karin Mayer / Peter Petgen, 05.10.2018, Länge: 02:49 Min.]
Weinlese an der Saar: "Volle Keller und außergewöhnliche Qualitäten"

Der Großteil der Weinlese 2018 im Saarland ist abgeschlossen. Und was da auf den Weinliebhaber zukomme, darauf könne sich der Verbraucher schon jetzt freuen, sagt der stellvertretende Vorsitzende des saarländischen Winzerverbandes, Peter Petgen: Wenig Säure, hohe Zuckerwerte sorgten nicht nur für eine enorm hohe Qualität, sondern die gleichermaßen hohe Erträge ließen auch auf konstante Preise hoffen. Bis man diesen Wein dann genießen kann, muss er aber erst noch gären und reifen. Mit den ersten Weinen könne man dann im Frühjahr 2019 rechnen, Premiumweine seien dann ab 2020 erhältlich, so Petgen.

Deutschland: Größte Ernte des Jahrhunderts

Video [aktueller bericht, 05.10.2018, Länge: 3:50 Min.]
Weinlese besonders erfolgreich

Die Weinlese 2018 könnte in Deutschland zu einem Jahrhundertjahrgang führen - sowohl was die Menge, als auch was die Qualität angeht. Die frühe Blüte und der lange heiße Sommer verhinderten die gefürchtete Fäulnis. "Es gab nur gesundes und sehr reifes Lesegut", bestätigte der Weinexperte Werner Eckert im Gespräch mit SR 2-Moderator Jochen Erdmenger.

Mit 10,7 Millionen Hektolitern könnten bald 25 Prozent mehr Flaschen als im langjährigen Durchschnitt die Keller der Winzer füllen, in den "nördlichen" Anbaugebieten Mosel, Mittelrhein und Nahe sogar bis zu 60 Prozent über Durchschnitt. Laut SWR-Weinexperte Eckert die "größte Ernte in diesem Jahrhundert überhaupt".


Mehr zum Thema:

Bio-Winzer Simon Ollinger
"Das Potenzial des 2018er Jahrgangs ist sehr groß"
Die seit Wochen andauernde Trockenheit und Hitze haben dazu geführt, dass manch deutscher Winzer schon am 6. August mit der Traubenlese begonnen hat. So früh im Jahr - das gab es offenbar noch nie. Was bedeutet das aber nun für die Winzer in der Weinregion Saar? Vor allem aufpassen, notfalls mit Wasser nachhelfen und den richtigen Zeitpunkt zur Lese und Weiterverarbeitung nicht verpassen, damit das hohe Potenzial des Jahrgangs nicht verschenkt und der Wein nicht zu süß wird, meint Simon Ollinger aus Perl, Biowinzer im Vorstand des Bundesverbands ökologischer Weinbau.

Weinexperte Werner Eckert
"Wenn du denkst, es gibt viel, dann gibt es noch mehr"
Mit 10,7 Millionen Hektolitern könnten bald 25 Prozent mehr Flaschen als im langjährigen Durchschnitt die Keller der Winzer füllen, in manchen Anbaugebieten sogar bis zu 60 Prozent mehr. Auch die Qualität könnte außergewöhlich gut werden. Weinexperte Werner Eckert freut sich jedenfalls auf die "größte Ernte in diesem Jahrhundert".

Ein Thema aus der Sendung "Region am Mittag" vom 05.10.2018 auf SR 3 Saarlandwelle.

Artikel mit anderen teilen