Neuer Saar-Wein 2018 (Foto: Oliver Buchholz)

2018 wird ein super Jahrgang

Wein aus der Region

Oliver Buchholz / Onlinefassung: Raphael Klein   25.11.2018 | 12:30 Uhr

So früh wie in diesem Jahr hat die Weinernte noch nie begonnen. Im Saarland haben die Winzer Mitte September die ersten Trauben in ihre Keller gebracht. Und auch wenn der 2018er Wein noch lange nicht fertig ist, steht schon fest, dass er außergewöhnlich gut wird. Trotzdem wird er die Landesgrenzen nur selten verlassen. SR 3-Reporter Oliver Buchholz, weiß woran das liegt.

Wein aus der Region: Ein guter Jahrgang
Audio [SR 3, Oliver Bucholz, 25.11.2018, Länge: 02:58 Min.]
Wein aus der Region: Ein guter Jahrgang

Seit der Traubenlese Mitte September blubbert und gärt es kräftig in den saarländischen Weinkellern. Die meisten Weine seien schon vergoren - bis auf die Premiumweine, die etwas länger bräuchten, sagt der saarländische Winzer Peter Petgen.

"Traumhafte Ergebnisse"

Petgen konnte mit 190 Hektolitern so viel ernten wie schon lange nicht mehr. Und nicht nur die Menge, sondern auch die Qualität sei 2018 außerordentlich, erklärt Winzerkollege Thomas Schmitt: Der heiße Sommer und der sonnige Herbst hätten zu traumhaften Ergebnissen geführt.

Die Trockenheit hat den Weinstöcken nichts ausgemacht, denn sie haben lange Wurzeln und sind noch an genügend Wasser gekommen. Viel Sonne führt zu viel Zucker in den Trauben und daraus lassen sich Schlüsse auf die Qualität ziehen. Guter, qualitätsvoller Wein heißt aber nicht immer gleich, dass er jedem schmeckt. Fakt sei allerdings, dass man durch die hohen Zuckerwerte und niedrigen Säurewerte ein außergewöhnlich hohe Qualität erwarten könne, sagt Peter Petgen.

"2017 kein Aushängejahr"

Die Bestände aus dem letzten, weniger ertragreichen Jahrgang sind übrigens so gut wie aufgebraucht. Von einem schlechten Jahrgang 2017 könne trotzdem nicht die Rede sein, meint Petgen. Der 2017er Jahr sei zwar gut, aber im Vergleich zu dem 2003er und 2018er Jahrgang kein Aushängejahr.

Weine aus dem Saarland ein Geheimtipp

Nichts desto trotz stehe auch für die saarländischen Moselweine Jahrgang 2018 fest, dass kaum eine Flasche den Weg aus dem Saarland heraus finden werde, prognostiziert Winzer Thomas Schmitt: Zum einen seien Weine aus dem Saarland vielfach zum Geheimtipp avanciert und zum anderen würden die meisten regionalen Weine auch im Saarland getrunken.

Federweißer und Premiumweine noch nicht erhältlich

Bis wir aber die ersten Flaschen des neuen Weins in Händen halten können, haben die Winzer noch jede Menge Arbeit damit. Was im Moment nämlich aus den Fässern kommt schaut noch wenig nach Wein aus. Der Federweiße muss noch zu Ende gären und geklärt werden. Die sogenannten Premiumweine dürfen vor der Abfüllung dann noch in Holzfässern ruhen. Bis Ostern sollen aber die ersten Tropfen erhältlich sein.

Ein Thema in der "Region am Mittag" vom 24.11.2018 auf SR 3 Saarlandwelle.

Artikel mit anderen teilen