Abzug der Truppen in Afghanistan (Foto: SR)

Was wird aus den Ortskräften?

  01.06.2021 | 07:40 Uhr

In wenigen Wochen wollen die deutschen Truppen Afghanistan verlassen haben. Zurückbleiben im Land könnten die Ortskräfte, die für die Bundeswehr im Einsatz waren. Dabei gelten sie bei radikalen Islamisten als Verräter oder Spione des Westens. Was wird aus ihnen? Dazu im Interview: Bundeswehr-Experte Christoph Grabenheinrich.

Der Abzug der NATO – und damit auch der Bundeswehr – aus Afghanistan hat begonnen. Zahlreiche Afghanen haben die Bundeswehr unterstützt, beispielsweise als Übersetzer. Ziehen die Truppen ab und die Helfer blieben im Land, dann laufen sie Gefahr, Opfer von Racheakten der Taliban zu werden. Warum war die Bundeswehr überhaupt dort im Einsatz? Ist der Abzug verfrüht? Was geschieht nun mit den Ortskräften? Bundeswehr-Experte Christoph Grabenheinrich, der auch mehrfach selbst in Afghanistan war, schätzt den Abzug und die Lage ein.

Audio

Truppenabzug aus Afghanistan
Audio [SR 3, Interview Michael Friemel/Christoph Grabenheinrich, 01.06.2021, Länge: 04:02 Min.]
Truppenabzug aus Afghanistan

Ein Thema in der Sendung "Guten Morgen" auf SR3-Saarlandwelle am 01.06.2021.

Artikel mit anderen teilen

Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja