Die gute Nachricht (Foto: SR)

Wie eine Blechwarenfabrik zum Umweltpionier wird

 

Samstag, 05.12.2020

Wie eine 140 Jahre alte Blechwarenfabrik zum Umweltpionier wird

"Haben wir schon immer so gemacht", das geht bei Firmen nicht ewig gut. Man muss auch erneuern. Und da gibt es ein tolles Beispel. Also: Da war einmal eine Blechwarenfabrik, die hat vor 140 Jahren ihren Betrieb aufgenommen. Heute setzt das Unternehmen aus Limburg Maßstäbe in Sachen Energie- und Ressourceneffizienz. Dafür hat es dieses Jahr den Deutschen Umweltpreis bekommen. Und das kam so: Die Geschwister Annika und Hugo Sebastian Trappmann haben komplett alles, was die Blechwarenfabrik bisher gemacht hat, hinterfragt. Sie haben alle Prozesse überharbeitet und das komplette Gebäude in die Produktion eingebunden. Das ganze Gebäude ist jetzt eine große Maschine. Sie erzeugen den eigenen Strom für die Firma auf dem Dach. Der Neubau wird nur mit der Wärme geheizt, die bei der Fabrikation entsteht. Im ganzen Gebäude gibt s zudem keine Lichtschalter mehr, weil es mit intelligenter Lichtsteuerung ausgestattet ist. Und noch vieles mehr. Eine Erfolgsgeschichte, die zeigt, dass Umdenken sich lohnen kann.


Freitag, 04.12.2020

Stoßlüften für Europas Smog-Champion

Das Smogproblem von Polen stinkt seit Jahren zum Himmel. Laut WHO lagen 2018 ganze 36 der 50 am stärksten versmogten Städte der EU in Polen. Das ist besonders im Winter so, wenn viele Haushalte mit Kohle und Holz in veralteten Boilern heizen. Umweltaktivisten gründeten schließlich den "Smog Alarm" in Krakau. Acht Jahre lang machten sie den Krakauern erst klar, dass der Smog existiert und: dass das ein Problem ist, wenn etwa die Lunge beim Atmen brennt. Dann zeigten sie Wege aus der Smogkrise auf und überezugten das Stadtparlament. Auch wegen des rußigen Images der Stadt. Am Ende wurde das Heizen mit Festbrennstoffen wie Kohle verboten. Der Erfolg ist in ganz Polen spürbar. 40 lokale Organisationen dieser Art gibt es inzwischen in Polen. Vielleicht wird das auch dazu führen, dass Polen sich irgendwann von der Kohle verabschiedet?


Donnerstag, 03.12.2020

Im Saarland gibt es keinen Wassermangel

Da sparen viele kräftig Wasser, weil die Sommer ja so trocken sind. Jetzt die gute Nachricht: Während in anderen Regionen Deutschlands angesichts nachlassender Niederschläge Privathaushalte und die Industrie sich zunehmend Sorgen um die Versorgung mit Frischwasser machen müssen, ist es im SAARLAND mehr als reichlich vorhanden. Es gebe keinerlei Engpässe. Das hat gestern Umweltminister Jost gesagt. Und dann noch eine gute Nachricht: Auch die Wasserqualität hat sich verbessert. Darauf erst mal einen Schluck klaaaren Quellwassers!


Mittwoch, 02.12.2020

Büro im Riesenrad statt Homeoffice

Der japanische Vergnügungspark "Yomiuriland" stand kurz vor dem Aus – jetzt ist er eine Oase für die geplagten Homeoffice-Menschen in Corona-Zeiten. Er bietet Bürokabinen im Riesenrad an und Arbeitsplätze am Pool. Wlan und Strom gibt es überall, genügend Abstand auch und wer will, kann ständig an der frischen Luft sein. Die Idee des Parks kommt in Zeiten von Corona gut an - und die Zukunft des Vergnügungsparks ist gesichert.


Dienstag, 01.12.2020

Miethühner machen Bochumer Senioren glücklich

Landwirt Nikolas Weber aus Essen vermietet seine Hühner an Altenheime, Kitas und Schulen. Den Stall säubern, Eier sammeln, die Hühner füttern: Sowohl bei der jungen als auch bei der älteren Generation zeigt die Verantwortung für die Tiere positive Effekte.Vor allem bei Senioren weckt das Hühnerfüttern oft Erinnerungen an früher. Bewohner des Altersheims in Bochum sitzen mittlerweile täglich vor dem Hühnerauslauf. Sie helfen beim Versorgen der Tiere, beim Stall sauber machen und sammeln die Eier ein. Das gibt ihnen viel Lebensqualität zurück. ;.)


Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja