Die gute Nachricht (Foto: SR)

Die Woche vom 23. bis 28. November

 


Samstag, 28.11.2020

Europaparlament will ein Recht auf Reparatur

Der Fernseher, die Waschmaschine, das Notebook. Wer solche Geräte länger nutzt, spart viel Geld und schont damit das Klima. Darum hat sich das Europaparlament mit großer Mehrheit dafür ausgesprochen, dass in der EU ein Recht auf Reparaturen eingeführt wird. Die Verbraucherschützer und die Europaparlamentarier verlangen noch mehr: Zur Langlebigkeit soll auch gehören, dass es für die Software von Geräten über einen längeren Zeitraum Updates gibt. Dies wird in Zukunft stark an Bedeutung gewinnen, da auch größere Geräte wie Waschmaschinen oder Kühlschränke zunehmend vernetzt werden. Produkte müssten zudem so konstruiert sein, dass deren wertvolle Bestandteile wiederverwertbar sind. Allerdings werden damit würden die Strategien der Hersteller durchkreuzt. Den Europaparlamentarieren steht ein zähes Ringen bevor. Da kann man nur sagen: Wir Verbraucher müssen sie unterstützen!


Freitag, 27.11.2020

Grippeschutzimpfung für Wohnungslose im Saarland

Obdachlose im Saarland können jetzt eine kostenlose Grippeschutzimpfung erhalten. Das hat die Diakonie in Saarbrücken mit geteilt. Dank der Peter und Luise Hager-Stiftung mit Sitz in Blieskastel - die hat nämlich 170 Grippe-Impf-Dosen an die Praxis für medizinische Grundversorgung von Wohnungslosen gestiftet. Da der Gesundheitszustand durch die sehr belastenden Lebensumstände von vielen wohnungslosen Menschen schlecht ist, sind unterstützende Hilfemaßnahmen von großer Bedeutung, schreibt die Diakonie. Ehrenamtlich engagierte Ärzte werden die Impfung vornehmen. Wie schön, dass es solche Ärzte gibt und ein Dank an die Spender!


Mittwoch, 25.11.2020

Rockefeller-Eule harrt im Weihnachtsbaum aus

Eine kleine Eule versteckte sich zwischen den starken Ästen der über 20 Meter hohen Tanne, die am Rockefeller-Center aufgestellt werden sollte, ausgehungert und durstig. Ein Arbeiter hat sie geborgen. Anscheinend hatte sie seit dem Fällen in dem Baum ausgeharrt und sogar die Fahrt per Schwerlasttransporter bis ins Zentrum Manhattans unbeschadet überstanden. Nach Angaben des örtlichen Ravensbeard Wildlife Center, zu dem die Eule von dem Arbeiter gebracht wurde, handelt es sich bei dem Tier um einen Sägekauz, eine besonders kleine nordamerikanische Eulenart. Sie wurde dann standesgemäß "Rockefeller" getauft. Das Center veröffentlichte Fotos von der Eule, wie sie mit großen Augen in einem kleinen Gesicht aus einer Box schaut. Sie hatte seit drei Tagen nichts mehr gegessen oder getrunken. Nun allerdings hatte Rockefeller wieder genug Flüssigkeit zu sich genommen und auch ein paar Mäuse gefressen. Vergangenen Samstag wurde sie wieder ausgesetzt.


Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja