Die gute Nachricht (Foto: SR)

Die Woche vom 25. bis 30. November

 

Samstag, 30.11.2019

Ein E-Auto für gar nicht teuer Geld

E-Autos sind vor allem eines: teuer. Jetzt gibt es eins, das ist zwar nicht schnell, aber klein und wendig: Das niederländische Startup Squad Mobility hat ein Elektroauto für den Stadtverkehr entwickelt. Es benötigt nur einen Viertelparkplatz, lädt den Akku mit Sonnenstrom und ist preisgünstig in der Anschaffung: Noch nicht mal 6.000 Euro! Allerdings fährt es nur 45 km/h, ist also nur was für den Stadtverkehr. Aber immerhin.


Freitag, 29.11.2019

Unser Mann aus St. Wendel im Weltall

So, jetzt ist er offiziell ernannt: Matthias Maurer aus Sankt Wendel fliegt demnächst für Deutschland auf die ISS. Vorher richtet sich schon der Franzose Thomas Pesquet auf der Internationalen Raumstation ein: Der war schon mal auf der ISS, hat dort sehr viel für die Forschung getan und noch mehr Späßchen und Mätzchen auf die Erde getwittert. Damit ist er in Frankreich ein echter Superstar geworden. Nicht nur das! Er ist auch mit Matthias Maurer befreundet. Maurer spricht übrigens Französisch, Pesquet Deutsch, und beide zusammen haben sie Chinesisch gelernt. Und so kommt es zu einer deutsch-französischen Weltall-Mission, bei der wir alle wahrscheinlich sehr viel Spaß haben werden.


Mittwoch, 27.11.2019

Schwaben verblüffen mit Batteriewunder

Heute mal einen gute Nachricht aus der Wirtschaft. Und zwar weder aus Kalifornien noch aus China: Die brave schwäbische Traditionsfirma Varta mischt den Batterie-Weltmarkt sensationell auf. Genau gesagt: der fast ruinierte Batteriebauer feiert ein überraschendes Comeback. Monatelang war es bloß ein Gerücht: Angeblich verbaut ein großer, weltweit wichtiger amerikanischer Technologiekonzern in seinen Kopfhörern deutsche Batterien. In Asien lachte man darüber - die Deutschen habe man im Batteriegeschäft doch völlig erledigt. Stephan Klepp lachte nicht, er wollte es einfach wissen. Der Aktienanalyst der Commerzbank in London marschierte in einen Store, kaufte sich ein Paar der Kopfhörer und sägte sie kurzerhand auf. Was er entdeckte, fotografierte und verbreitete, sorgte nicht nur an den Aktienbörsen für Erstaunen. Denn im aufgesägten Ohrstöpsel steckt tatsächlich eine Lithium-Ionen-Mikrobatterie aus Deutschland. Genauer: aus dem schwäbischen Ellwangen, Marke Varta. Seit den ersten Gerüchten um Varta steigen die Aktien des schwäbischen Traditionsunternehmern nicht nur, sie schnellen empor. Was lernen wir daraus: Totgesagte leben länger, sie müssen nur clever sein.


Dienstag, 26.11.2019

Kreisliga-Schiri rettet bewusstlosen Torwart

Wir haben in den vergangenen Wochen viel über Schiedsrichter im Amateurfußball berichtet. Hier ist mal eine ganz andere Meldung von einem Schiedsrichter aus Baden-Württemberg: Beim Spiel vergangenen Sonntag zwischen Nöttingen und Hambrücken stieß der Torhüter der Gäste mit einem Gegenspieler zusammen, verlor das Bewusstsein und verschluckte seine Zunge. Eine lebensbedrohliche Situation! So stand es dann in den "Stuttgarter Nachrichten": Schiedsrichter Pascal Rohwedder, 29, kapierte sofort, was passiert war und half, den Spieler zu retten. Der Spieler soll inzwischen außer Lebensgefahr sein - auch dank der schnellen Reaktion des Unparteiischen. Schiedsrichter bekommen nur selten Applaus: Das hier ist ein gute Moment um mal zu sagen: Bravo, Schiri, und: Danke!


Montag, 25.11.2019

Kälte:  Gut für die Gesundheit und das Immunsystem

"Brrr", werden heute viele gesagt haben, als der Wecker geklingelt hat, "bitte nur noch fünf Minuten", und haben sich wieder unter die warme Decke gekuschelt. Es ist ja auch viel zu kalt draußen. Wenig später dann: heiß geduscht und anschließend den ganzen Tag über in geheizten Räumen. Das ist gar nicht so gesund. Kälte hat nämlich auch nützliche Effekte. Zum Beispiel:  Der Kälteffekt, wenn man morgens kalt duscht heißt Thermogenese. Dabei entsteht Wärme, die Fettzellen zum Schmelzen bringt. Sie fördert die Herz-Kreislauf-Gesundheit, wirkt gegen Entzündungen, hilft bei der Fettverbrennung. Und das besonders schnell. Weiterer Tipp: Bei Kälte spazieren gehen und sich nicht zu dick anziehen. Wenn Sie anfangs ohne Bewegung leicht frösteln, ist es genau richtig. Ein zweiter positiver Effekt von Kälte ist nämlich: Es werden Hormone ausgeschüttet, die die Fettverbrennung erhöhen und das Muskelwachstum fördern.


Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja