Die gute Nachricht (Foto: SR)

Die Woche vom 11. bis 16. November 2019

 

Freitag, 15.11.2019

Der Maushirsch ist zurück

Haben Sie schon mal einen Maushirsch gesehen? Noch nicht? Sie glauben, es gibt gar keinen Maushirschen? Doch, in Vietnam! Nur glaubte man ihn seit 28 Jahren ausgestorben, weswegen das Tier, das so groß ist wie ein Kaninchen wohl kaum ein Mensch je gesehen hat. Also, ein Maushirsch sieht im vorderen Teil aus wie ein Reh oder Hirsch und im hinteren wie eine - äh - Maus, nur größer. Und jetzt ist er wieder da. Sagen jedenfalls alle seriösen Medien von Vietnam bis Deutschland. Es wurden nämlich mehrere Aufnahmen gemacht, die die Existenz der verloren geglaubte Tierart beweisen!Quelle: Spiegel (hab’s auch in zahlreichen anderen Medien u.a. in Frankreich gelesen.


Donnerstag, 14.11.2019

Wiedersehen mit verlorenem Chihuahua

Chihuahuas! Das sind diese kleinen Hunde, wie sie Paris Hilton in ihrer Handtasche mit sich herum getragen hatte. So ähnlich war das bei einem Paar, das mit viel Reisegepäck in der Regionalbahn nach Magdeburg unterwegs war. Als der Zug in Dessau hielt, stiegen sie kurz aus und zack, gingen die Türen zu, der Zug fuhr los und mitten im Gepäck saß der kleine Chihuahua. Aufgelöst nahmen sie Kontakt mit der Bahn auf, die wiederum informierte die Bundespolizei. Die Zwei organisierten ein Taxi und fuhren nach Magdeburg. Ende gut alles gut: Dort überreichte ihnen die Bundespolizei den Hund - samt Reisgepäck. Die Polizei, Dein Freund und Helfer.


Mittwoch, 13.11.2019

Parkinson früher erkennen - am Geruch!

Es wäre toll, man man könnte Krankheiten ganz früh erkennen einfach dadurch, dass jemand an einem schnuppert. Geht nicht? Doch. Der Spiegel schreibt darüber: In Schottland gibt es eine Krankenschwester, die kann Parkinson riechen. Ihr Mann hatte die Krankheit. Sein Geruch hat sich verändert. Und genau diese Veränderung kann Joy Milne riechen. Aus Test-T-Shirts hat sie die richtigen heraus gerochen. Und sogar noch jemanden, bei dem die Krankheit noch gar nicht fest gestellt worden war. Eine Forscherin will nun mit ihrer Hilfe einen Früherkennungstest entwickeln. Geruchsmoleküle sind ja immer irgendwo angedockt. An einem Botenträger sozusagen. Und auch wenn die Früherkennung noch keine Heilung ist - der Weg dahin wird damit schon mal eröffnet.


Dienstag, 12.11.2019

Berliner Panda-Zwillinge kuscheln

Die Panda-Zwillinge, die Ende August im Berliner Zoo zur Welt gekommen sind, kuscheln jetzt miteinander. Der Hauptstadt-Tierpark hat Bilder veröffentlicht. Danach beschnuppern sich die beiden Bärchen zurm ersten Mal aus der Nähe und stecken die Köpfchen zusammen. Ende August noch blind und ohne Fell, sind die Pandas vom Brutkasten in ein Bettchen gewechselt. Jeder der schwarz-weißen Zwillinge bringt jetzt über drei Kilo auf die Waage. Da in der Natur eine Pandamutter sich nie um zwei Kinder kümmern würde, werden die Zwillinge immer abwechselnd zu Mama Meng-Meng gegeben. Der Revierleiter kann die Tiere übrigens mittlerweile auseinanderhalten: "Ein paar kleine weiße Fellbüschel am den Hinterbeinen des Erstgeborenen machen den Unterschied", hat der Experte erklärt. Anfang 2020 sollen auch die Zoobesucher die Pandakinder sehen können.


Montag, 11.11.2019

Queen Elisabeth II verzichtet auf Echtpelze

Die Queen von England verbannt echte Pelze aus ihrem Kleiderschrank. Elisabeth II ist damit die erste britische Monarchin, die diese Regel eingeführt hat. Das hat jetzt Elisabeths persönliche Beraterin Angela Kelly in ihrem Buch mit Hintergrundgeschichten aus dem Königshaus verplaudert. Neben hochkarätigen Klunkern, befinden sich nämlich eine Vielzahl an pelzbesetzten Kleidungsstücken im Besitz der 93-jährigen Königin. Doch diese Accessoirs will sie jetzt aussortieren und hat schon mehr Luft im Kleiderschrank als bisher. Angela Kellys Buch heißt "The Other Side Of The Coin". Darin gibt es u.a. viele Outfits der Queen zu sehen.


Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja