Die gute Nachricht (Foto: SR)

Tagträume bereichern unser Leben

 

Donnerstag, 08.08.19

Tagträume bereichern unser Leben

Einfach mal Nichtstun und sich mit seinen Gedanken wegtragen lassen? Das nennt sich Tagträumen, und wenn Sie das ab und zu machen, dann: großes Lob an Sie. Sie müssen kein schlechtes Gewissen haben, sagt Bernd Hufnagl, der ist Neurobiologe und Buchautor. Denn Tagträumen heißt entspannen und Kraft tanken. Nur kann das heute kaum noch jemand. Weil für viele der Stress so heftig geworden ist, und weil wir in Wartezeiten meistens aufs Handy gucken. Die gute Nachricht: man kanns lernen. Durch Üben halt. Am besten geht’s beim Rasenmähen, denn da kann man wirklich gar nix anderes bei machen. Allerdings soll man das bei der Hitze nicht. Aber Sie können´s ja auch so mal versuchen. Entspannen und mal gucken, was passiert. Sie haben offiziell vom Wissenschaftler die Lizenz, nein die AUFFORDERUNG zum Tagträumen.


Mittwoch, 07.08.19

YouTuber spendet an Tierheim

Das Videospiel "Fortnite" hat insgesamt 250 Millionen Spieler. Die 200 Besten haben kürzlich ihre Weltmeisterschaft in New York ausgetragen. Im bekanntesten Modus geht es darum, gegen 99 andere Spieler auf einer immer kleiner werdenden Spielfläche ums Überleben zu kämpfen. Der dt. Youtuber HandOfBlood hat auch was gewonnen in New York. Und zwar 56.000 Dollar. Den gesamten Betrag spendete er an das Berliner Tierheim. Jau. Danke. Gute Nachricht.


Dienstag, 06.08.19

ÖPNV in Luxemburg bald kostenlos

Der Countdown läuft. Egal ob Bus, Bahn oder Tram: Luxemburgs Bürger und Pendler sollen vom 1. März 2020 an kostenlos unterwegs sein. Fahrgäste müssen nur noch Tickets kaufen, wenn sie ins Ausland fahren wollen. Keine lästigen Fahrkarten mehr, kein bezahlen mit Handy oder Dauerticket und: kein Schwarzfahren mehr. Bei den meisten Menschen in Luxemburg kommt das gut an. Viele überlegen, jetzt auf den ÖPNV umzusteigen, das Auto stehen zu lassen. Luxemburgs Verkehrsminister Bausch will mit dem Konzept wachsenden Umweltbelastungen, drohenden Fahrverboten und immer mehr Staus begegnen. Und von 90 auf 100 Prozent war es dann auch kein allzu großer Schritt mehr, denn das Großherzogtum subventioniert den Personennahverkehr bislang schon sehr großzügig mit 90 Prozent, was bei gut gefüllten öffentlichen Kassen etwas leichter fällt.


Montag, 05.08.19

Rheinische Kirche beteiligt sich an fairem Einkaufsportal

Nachhaltige Produkte online bestellen: Das können jetzt ehrenamtliche und berufliche Mitarbeiter im Beschaffungswesen der Evangelischen Kirche im Rheinland tun. Wer über eine E-Mail-Adresse mit der ekir.de-Endung verfügt, kann sich für den Einkaufsbereich von "wir-kaufen-anders.de" freischalten lassen. Das teilte die rheinische Kirche mit. Zum Angebot gehören nachhaltige Büromaterialien, Schreibwaren, Möbel, Reinigungsprodukte, Lebensmittel, Technikgeräte, Leuchtmittel sowie Papier und Papierprodukte. Ursprünglich hate die badische Landeskirche das Angebot etabliert. Neben der badischen und rheinischen Kirche beteiligen sich den Angaben zufolge die Evangelische Kirche in Hessen und Nassau, die Evangelische Kirche von Kurhessen-Waldeck und die Erzdiözese Freiburg. Zur evangelischen Kirche im Rheinland gehört auch das Saarland.


Artikel mit anderen teilen