Die gute Nachricht (Foto: SR)

Nachfrage nach Ökostrom steigt

 

Mittwoch, 10.07.19

Nachfrage nach Ökostrom steigt

Am 20. August ist es genau ein Jahr her, dass Greta Thunberg vor das schwedische Parlament gezogen ist und für mehr Klimaschutz demonstriert hat. Weltweit sind seitdem 100.000 Schülerinnen und Schüler gefolgt. Viele fragen sich: Hat's was bewirkt? Spiegel Online berichtet, dass es seit dem große Bewegungen auf den Strommarkt gibt: Die Nachfrage nach Ökostrom habe deutlich zugenommen. Laut dem Vergleichs- und Vermittlungsportal Verivox waren es im Juni 58 Prozent, im Jahr davor nur knapp 33 Prozent. Verivox führt den Anstieg auf die aktuelle Klimadebatte zurück.


Dienstag, 09.07.19

Solarstrom für Katastrophengebiete

Wenn irgendwo eine Katastrophe passiert - Erdbeben, Überschwemmungen - wird vieles gebraucht, oft auch Strom. Abhilfe schafft meistens ein Diesel-Generator. Ein Startup-Unternehmen hat aber jetzt etwas erfunden, dass vor allem bei solchen Ereignissen eingesetzt werden kann: ein transportables Solarsystem. Das sogenannte "Box-Power"-System kommt in einem Frachtcontainer und kann damit auch schnell in Katastrophengebieten eingesetzt werden. Oder überhaupt in unzugänglichen Gegenden, wo es keine Stromleitungen gibt. In dem Container ist alles drin, was benötigt wird: Photovoltaik-Panele, Wechselrichter, Schaltkasten und Batterien. Innerhalb von fünf Stunden kann alles montiert werden.


Montag, 08.07.19

Rekordgeschwindigkeit: Fuchs wandert in 76 Tagen von Norwegen nach Kanada

Ein kleiner Polarfuchs hat Forscher in Staunen versetzt. Das Tier wanderte über das ewige Eis Grönlands von Spitzbergen nach Kanada und stellte dabei einen neuen Geschwindigkeitsrekord über die Langstrecke auf: 3500 Kilometer in 76 Tagen. Forscher hatten das nicht mal ein Jahr alte Jungtier im März 2018 an der Ostküste von Spitzbergen mit einem GPS-Sender versehen und ausgesetzt. Drei Monate später erreichte es zu Fuß die kanadische Ellesmere Insel - das ist ganz oben im Norden von Kanada. Was man jetzt weiß, Füchse nutzen das Treibeis als Brücke zwischen den Kontinenten und sie können ihre Ernährung umstellen von Fisch auf Fleisch.

Samstag, 06.07.19

Zum Hobby-Imker werden mit der Bienenkiste

Wir haben in der Vergangenheit häufig über das Bienensterben berichtet. Einen wichtigen Schritt zum Schutz der Bienen hat die EU im April gemacht, indem sie drei bienenschädliche Insektengifte verboten hat. Zwei Hamburger Imker haben jetzt noch was ganz anderes gemacht: Sie haben die so genannte "Bienenkiste" entwickelt. Mit ihr kann man mit verhältnismäßig wenig Aufwand selbst Bienen halten.

Sie eignen sich für Menschen, die gerne für den Eigenbedarf etwas Honig ernten wollen. Die Kiste kann man online bestellen oder selbst bauen. Etwa 50.000 Bienen finden darin Platz. Die Nachfrage ist dabei so groß, dass die Produzenten schon jetzt Vormerkungen für das Jahr 2019 annehmen. Bienenschwärme erhält man zum Beispiel über eine Online-Schwarmbörse. Natürlich muss man die Bienenhaltung beim zuständigen Veterinäramt anzeigen, und zu bestimmten Jahreszeiten sind gewisse Arbeitsschritte zu erledigen. Aber ansonsten: hat man sehr viel für das Bienenleben auf den Wiesen getan!


Freitag, 05.07.19

Frisches Wasser ohne Plastikmüll

In Frankreich werden seit Jahren immer mehr Wasserbestäuber eingerichtet, so genannte "Brumisateurs". In Rheinland-Pfalz hat man sich jetzt etwas ausgedacht, was es auch in Paris gibt: Öffentliche Trinkbrunnen. Landesumweltministerin Ulrike Höfken hat ein Programm gestartet, dass in öffentlichen Kommunen 100 solcher Trinkbrunnen eingerichtet werden können. Den ersten hat sie diese Woche in Kaiserslautern eingeweiht. Weitere Kommunen sollen folgen - sie bekommen dafür 4 000 Euro.


Donnerstag, 04.07.19

Williams Kinder dürfen schwul werden

Prinz William betonte jüngst, wenn seine Kinder sich als homosexuell outen würden, würde er sie unterstützen. In einem Interview sagte der englische Kronprinz William, wenn eines seiner Kinder schwul oder lesbisch würde: Klar, da würde man als Eltern erst mal nicht dran denken. Aber ein Problem damit habe er nicht. Er werde jede Lebensentscheidung seiner Kinder unterstützen. Als Elternteil beunruhige ihn natürlich die Vorstellung, dass seine Kinder dann diskriminiert werden könnten.


Dienstag, 02.07.19

Ein Assistent, der Radfahrer und Fußgänger schützt

Das ist eine Technik, die darauf hoffen lässt, dass weniger Menschen im Straßenverkehr zu Schaden kommen. Viele von uns haben das so schon erlebt: Sie stehen mit dem Auto an der Ampel, möchten rechts abbiegen. Der Blick in den Spiegel zeigt freie Fahrt. Im letzten Moment: Schulterblick. Hui! Radfahrer! Bremsen. Glück gehabt. An neueren Autos gibt es so genannten "Rechtsabbiegeassistenten". Die müssten, können aber nicht die kompletten 360 Grad überwachen. Das Unternehmen Continental hat jetzt allerdings eine neue Technik entwickelt, die Bewegungsrichtungen und Geschwindigkeiten exakter erkennt. Heißt also: mehr Sicherheit - für Auto- und für Radfahrer, und auch für Fußgänger.


Montag, 01.07.19

Gemeinsam gegen das Insektensterben

Die Fridays-For-Future-Jugend fordert ja, dass jetzt was gegen den Klimawandel passieren muss und dass alle mitmachen müssen. 

Genau das kann man von einer saarländischen Aktion sagen, die der SR am Wochenende gemeldet hat: Da haben sich Nabu, BUND, Städte- und Gemeindetag und Bauernverband, insgesamt 30 Vetreter von Kommunen, Vereinen und Verbänden, zusammen geschlossen. Gemeinsam mit Umweltminister Jost wollen sie gegen das Insektensterben vorgehen. Das will der Bund zwar auch, aber eben erst später. 

So lange wollte Jost nicht warten und hat mit all diesen Leuten einen Plan ausgearbeitet. Der soll dieses Jahr schon umgesetzt werden: Insektenfreundliche Beleuchtung, Verzicht auf Pestizide, Maßnahmen für blüten- und wildkrautreiche Flächen in der Landwirtschaft und Siedlungsgebieten.


Artikel mit anderen teilen


Ihre Meinung