Die gute Nachricht (Foto: SR)

Tierlaute als Frühwarnsystem

 

Samstag, 16.03.2019

Tierlaute als Frühwarnsystem

Ich hab mir ja immer schon gewünscht, Tiere verstehen zu können. Zu wissen, was mein Hund mir mitteilen möchte. Was den Klimawandel betrifft, hat das Unternehmen "Wildlife Acoustics" herausgefunden: Die Tiere teilen ihn mit. Zum Beispiel der amerikanische Laubfrosch. Er ist sogar einer der Lautsprecher des Klimawandels. Der "Hyla Cinerea" ist nicht größer als ein Daumen und lebt in den Wäldern Nordamerikas (zwischen Florida und Alaska). Zu sehen ist er selten, dafür ist sein Quaken um so mehr zu HÖREN. Er ist aber nicht mehr so häufig zu hören - und genau das erforschen die Wildlife-Leute. Mehrere Zehntausend Rekorder der Firma lauschen mittlerweile dem Klimawandel. Die Geräte verfolgen die Bewegungen der Tiere und deren Geräusche – von den Fröschen Nordamerikas bis zu den Vögeln, die dem Eispack des Nordpols trotzen. Eine Art lebendigs Frühwarnsystem für die Umwelt.


Freitag, 15.03.2019

Wissenschaftler stellen sich hinter die Schulstreiks

12.155 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Deutschland, Österreich und der Schweiz stellen sich hinter die schwänzenden Schülerinnen und Schüler - und fordern einen schnelleren Klimaschutz. Immer mehr Erwachsene machen sich also das Thema zu eigen. Die Grünen wollen die Demos für mehr Klimaschutz zum Thema einer Aktuellen Stunde im Bundestag machen. Da sieht man, dass eine kleine Bewegung - begonnen hat sie ja mit dem einsamen Schulstreik von Grete Thunberg vor dem Parlament in Schweden - tatsächlich was erreichen kann - wenn die Erwachsenen sich denn jetzt auch auf die Hinterbeine stellen und den jungen Leuten nicht nur auf die Schuler klopfen.


Donnerstag, 14.03.2019

Tschernobyl: ein Paradies für Wildtiere

Nach über 30 Jahren haben sich die 3.000 Quadratkilometer Sperrzone von Tschernobyl zu einem wahren Paradies für Tiere entwickelt. Durch die Abwesenheit von Menschen, konnte sich die Populationen erholen und deutlich besser entwickeln als das vor der Katastrophe der Fall war. Trotz der Belastung durch Strahlen. Vor allem die Population der Wölfe ist besonders hoch - sieben Mal höher als außerhalb dieser Zone. Aber auch Hirsche, Wildschweine und Elche, konnten sich in den vergangenen Jahren entfalten, wie verschiedene Studien der letzten Jahre zeigten. Sogar bedrohte Arten wie der Luchs und der Wisent, haben sich in dem Gebiet wieder angesiedelt.

Auch Przewalski-Pferde leben mittlerweile dort. Um herauszufinden welche Tiere am Ufer des Flusses leben, platzierten die Forscher Köder. Die Artenvielfalt der dort angesiedelten Wildtiere ist höher als vermutet. Mehr als 10 verschiedene Aasfresser bedienten sich der Köder. Die Daten zeigen, dass das Gebiet ein vielfältiges Ökosystem geworden ist. Diese habe positive und wichtige Auswirkungen auf die Verteilung der Nährstoffe in der Region, so die Forscher. Die beweisen aber nicht, dass die Radioaktivität ohne Folgen sei. Wie genau sich diese auf die Tiere auswirkt, konnte bisher noch nicht genau geklärt werden.


Mittwoch, 13.03.2019

Made in Dillingen: Altreifen- und Recycling komplizierter Abfälle

Vor kurzem hatten wir an dieser Stelle gemeldet: Forscher der Uni Chemnitz arbeiten daran, aus Altreifen umweltfreundlichere Produkte herzustellen. Moment mal! hat da SR 3-Info-Chef Siggi Lambert gesagt und in seinen Unterlagen gekramt. Das gibt's schon! Und zwar im Saarland! Die Firma Pyrum aus Dillingen hat ein patentiertes Recyclingverfahren nicht nur für Altfreifen, sondern auch für Kunststoffabfälle, Bitumen und jede Menge anderer komplizierter Abfälle. Der Sitz des Unternehmens ist übrigens in Dillingen, in Frankreich und in Luxemburg. Siggi Lambert hat sich daran erinnert, dass die zwei Chefs bei der Firmengründung vor zehn Jahren gerade mal mit dem Studium fertig waren. Sie selbst schreiben auf ihrer Internetseite über ihr Verfahren: "Viele Menschen warnten uns, am Thermolyse-Verfahren seien bereits Hunderte zuvor gescheitert. Doch wie sagt man so schön: 'Alle sagten das sei unmöglich, dann kam jemand, der das nicht wusste, und hat es einfach gemacht'."


Dienstag, 12.03.2019

SaarVV-App: Ticket "ziehen" ohne Automat

Nun gibt es endlich eine neue, umfangreichere SaarVV-App. Mit der kann man nun auch unterwegs oder bequem zu Hause Tickets laden. Einzelfahrkarten, Tages- und Gruppentageskarten, Kurzstrecken-, auch Anschlussfahrkarten sind bislang erhältlich. Bezahlt werden die Tickets direkt über die App oder mit der Kreditkarte. Tolle Neuerung! Jetzt dürfen gerne die Fahrpreise und die Verbindungen NOCH attraktiver werden...


Montag, 11.03.2019

Mediziner programmieren Zellen erfolgreich gegen Diabetes um

Forschern ist es gelungen menschliche Zellen aus der Bauchspeicheldrüse so umzuprogrammieren, dass diese Insulin produzieren. Dies ist ein wichtiger Teilerfolg im Kampf gegen die Stoffwechselerkrankung Diabetes und weckt Hoffnung auf neue Therapien. Forscher der Universität Genf im Fachmagazin Nature haben bereits vor einigen Jahren nachweisen können, dass die Bauchspeicheldrüsenzellen in Mäusen die Fähigkeit besitzen, den Aufgabenbereich zu wechseln. Aus diesen umprogrammierten Zellen haben die Forscher nun künstliche Zellverbände geschaffen und transplantiert. Die Mäuse erholten sich. Die aktuellen Forschungsergebnisse geben Hoffnung, Menschen mit Diabetes in Zukunft besser zu behandeln – vielleicht sogar zu heilen. Bis dahin ist es aber noch ein weiter Weg, so die Forscher.


Artikel mit anderen teilen