Die gute Nachricht (Foto: SR)

Die Woche vom 31. Dezemer bis 5. Januar

 

Samstag, 05.01.19

Wieder Fastnachtsumzug in Friedrichsthal

Was kommt nach Weihnachten, Silvester und Neujahr? Genau, die Faasend-Saison geht wieder los. Und da gibt es eine Gute Nachricht für die Friedrichsthaler: Sie bekommen wieder einen Straßenkarneval! Für Faasend-Samstag ruft der voriges Jahr neu gegründete Verein "Friedrichsthaler Ausschuss für Brauchtumspflege", die "Narrenzunft katholischer Vereine" und der Karnevalsverein "Blau Weiß Friedrichsthal" Vereine und Gruppen auf, sich zu melden, damit der Straßenumzug möglichst lang, bunt und lebendig wird. 2018 mussten die Friedrichsthaler den Umzug vor allem wegen des Sicherheitskonzeptes absagen.


Freitag, 04.01.19

Schnee!!!

Jahrelang mussten die Skifahrer in den Alpen bangen, ob auch wirklich genug Schnee fällt - dieses Jahr ist das anders: Gucken Sie sich die Vierschanzentournee oder die "Tour de Ski" in Insbruck oder Oberstdorf an: Musste da was heran gekarrt werden? Nix! Diese Woche: bis zu ein Meter Neuschnee in den Bergen bis Sonntag! Und dann können wir doch noch weiße Weihnachten feiern. Zumindest die orthodoxen Christen: Für die ist Sonntag nämlich das eigentliche Weihnachten, also Epiphanie, oder, wie man im Saarland sagt, wenn die Heiligen Drei Könige an der Tür klingen und "Caspar-Melchior-Balthasar 2019" drüber schreiben.


Donnerstag, 03.01.19

Nashörnchen kommt im Erfurter Zoo zur Welt

Die Nashörner sind vom Aussterben bedroht. Darum kommt den Zoos eine große Bedeutung zu. Im Erfurter Zoo hat jetzt ein Nashörnchen das Licht der Welt erblickt. Viel mehr weiß man aber noch nicht! Die Mutter lässt noch niemanden an das Tier heran. Vom Nas-Horn ist auch noch nichts zu sehen, weil das erst mit der Zeit wächst, damit die Mutter bei der Geburt nicht verletzt wird. Wussten Sie, dass Nashörner reine Pflanzenfresser sind, also echte Veganer? So sehen sie eigentlich nicht aus...


Mittwoch, 02.01.19

Fair vermieten und der eigenen Stadt helfen

Das Startup "Fairbnb" will eine Alternative zu "Airbnb" sein. Das Prinzip: Fair vermieten und dabei der Stadt helfen. Das Ursprungsversprechen von Airbnb vor zehn Jahren war: Du wohnst auf Reisen bei Privatleuten statt im Hotel und lernst die Stadt jenseits des Tourismus kennen. Die Realität sieht heute allerdings anders aus. Für viele Städte bedeutet das: steigende Mieten und Wohnungsknappheit. Der Amsterdamer Stadtplaner Sito Veracruz will dem entgegenwirken und hat deshalb "Fairbnb" gegründet. Sie prüfen die Vermieter genauer. indem sie mit lokalen Behörden zusammenarbeiten und so garantieren, dass Leute ihre Wohnung nicht mehr als 60 Tage im Jahr vermieten. Außerdem wird die Hälfte der Vermietungs-Provision für einen guten Zweck in der jeweiligen Stadt gespendet. Das heißt, das Geld geht an lokale NGOs, Bürgerinitiativen oder Non-Profit-Projekte. Dabei soll Fairbnb nicht teurer sein als das Original. Die Kooperative gehört aktuell acht Mitgliedern, die ein kleines Gehalt für ihre Arbeit am Projekt bekommen. Später will Gründer Sito Veracruz auch die Anwohner an der Kooperative beteiligen. Dann sollen alle gemeinsam entscheiden, wofür das Geld aus den Provisionen eingesetzt wird. Fairbnb geht im Januar in Amsterdam, Barcelona, Bologna und Venedig an den Start.


Montag, 31.12.18

Glitzergitarre für Lady Gaga

Lady Gaga hat eine neue Gitarre gebaut bekommen. Nicht irgendeine, sondern natürlich eine Glitzergitarre! Die gute NAchricht daran? Das Instrument wurde in Bad Dürkheim, dort wo wir normalerweise nur Wurst herbekommen. Die Gitarre ist mit 11.000 handverlegten Swarovski-Kristallen besetzt. Außerdem ist das Griffbrett mit 24-karätigem Gold belegt. Kostenpunkt: glitzerige 48.000 Euro. In der Manufaktur von Jens Ritter in Bad Dürkheim wurden im Übrigen schon Instrumente für Prince, George Benson und Musiker von Madonna und Christina Aguilera gebaut. Zu sehen war die Gitarre bei der Silvestershow von Lady Gaga in Las Vegas.


Artikel mit anderen teilen