Oskar Lafontaine tritt nach seiner letzten Rede im saarländischen Landtag am 16.03.2022 vom Rednerpult ab (Foto: BeckerBredel)

Ein letztes "Glück auf" von Oskar Lafontaine

Lafontaine verabschiedet sich

mit Informationen von Janek Böffel   16.03.2022 | 13:25 Uhr

Der saarländische Landtag ist zu seiner letzten Sitzung vor der Wahl zusammengekommen. Für einen beträchtlichen Teil der Abgeordneten geht damit auch ein politisches Leben zu Ende. Sie kandidieren nicht mehr. So auch Oskar Lafontaine. Er hat sich nun aus dem saarländischen Landtag verabschiedet. Damit geht eine Ära zu Ende.

Am Ende seiner politischen Laufbahn war Oskar Lafontaine noch einmal dort, wo er sich am Wohlsten fühlt: im Zentrum aller Aufmerksamkeit. Und zwar bei der letzten Landtagssitzung in dieser Legislaturperiode.

Video

Ein letztes "Glück auf" von Oskar Lafontaine
Video [SR.de, (c) SR, 16.03.2022, Länge: 24:56 Min.]
Ein letztes "Glück auf" von Oskar Lafontaine

Letzte Rede im Landtag

Nicht um die Regierungsbank, nicht um den wegen einer Corona-Erkrankung leer gebliebenen Sitz von Ministerpräsident Tobias Hans (CDU) oder Herausforderin Anke Rehlinger (SPD) drängten sich die Fotografen.

Die Fotografen und Kamerateams scharten sich um Lafontaine. Er zählt zu den vielleicht berühmtesten und einflussreichsten Politikern, die das Saarland je hervorgebracht hat. Und so trat er dann zum Schluss noch einmal an das Mikrofon:

Das ist meine letzte Rede im saarländischen Landtag. Ich will da keine Oppositionsrede halten, sondern meine Gedanken zum Krieg vortragen. Sie werden mir das heute nachsehen."

Es war eine nachdenkliche Rede. Eine Rede, wie sie in diesem Landtag nur Wenige halten können: mit dem ganz großen Bogen, von Literatur über Philosophie bis hin zu realpolitischer Erkenntnis. Eine Rede ohne absolute Wahrheiten, ohne absolute Antworten, die Lafontaine in seiner Karriere ja sonst auch immer wieder gerne für sich beansprucht hat.

Audio

Lafontaine: Abschied aus dem saarländischen Landtag
Audio [SR 3, Janek Böffel (c) SR, 16.03.2022, Länge: 03:17 Min.]
Lafontaine: Abschied aus dem saarländischen Landtag

Und gerade darin lag ihre Stärke. Immer wieder Applaus im Plenum, von allen Fraktionen. Auch das gelingt wenigen.

Seine Rede bewegte - und mutete zum Schluss fast wie ein Rat an die kommende Generation an:

Was nützen alle Redensarten, was nützen die vielen Diskussionen, wenn es uns nicht gemeinsam gelingt, für unsere Landsleute hier in diesem Land etwas zu erreichen und ihre Lebensbedingungen zu verbessern. In diesem Sinne, entschuldigen Sie, dass es etwas länger geworden ist. Aber ich schließe ab mit einem saarländischen Glück auf."

Auch Isolde Ries und Günther Heinrich verabschieden sich

Die dienstälteste Abgeordnete im Landtag ist Lafontaines ehemalige Parteikollegin Isolde Ries. 32 Jahre lang saß sie im Landtag. Eine ganze Generation. Und jetzt ist auch für sie - zuletzt als Landtagsvizepräsidentin - Schluss. Kein ganz einfacher Schritt: Sie gehe mit einem lachenden und einem weinenden Auge, sagt sie zu ihrem Abschied. Jetzt habe sie wieder mehr Zeit für ihre Familie.

Das Ende einer politischen Karriere, auch ein selbst gewähltes, darf sicher nicht unterschätzt werden. Das fällt schwer. Das weiß auch Günther Heinrich, Landtagsvizepräsident für die CDU. Er war seit 22 Jahren im Landtag. Mit 64 ist Schluss in der vorderen Reihe. Er freue sich auf die Zeit danach, sagt er.

Mehr zum Thema

Video [aktueller bericht, 14.03.2022, Länge: 4:51 Min.]
Lafontaines Abschied aus dem Landtag

Ein Thema in der "Region am Nachmittag" am 16.03.2022 auf SR 3 Saarlandwelle.

Artikel mit anderen teilen

Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja