leere Stühle und Notenständer (Foto: DRP/Dirk Meyer)

Vereine in der Coronakrise

Oliver Buchholz / Lena Schmidtke   22.05.2020 | 16:30 Uhr

Keine Großveranstaltungen, keine Vereins-, Dorf- oder Stadtfeste, keine Konzerte oder sonstige Aufführungen: Unter den aktuellen Coronabestimmungen leiden auch die Vereine im Saarland. Den Sportvereinen hat das Innenministerium bereits einen Rettungsschirm versprochen, aber auch wohltätige, kirchliche oder kulturtreibende Vereine klagen über leere Kassen. Die Situation der Vereine war deshalb am 22. Mai ein Themenschwerpunkt im SR 3 Programm.

Ob Musikverein, Theatergruppe, Jugendverein oder Tanzgruppe - allen ist gemein: Im Mittelpunkt steht das Miteinander. Doch ein enges Miteinander ist in diesen Corona-Zeiten tabu. Seit Einführung der engen Kontraktbeschränkungen ist das aktive Vereinsleben im Saarland zum großen Teil zum Erliegen gekommen. Es gibt keine Kurse, keine Treffen, keine Konzerte, keine Aufführungen und nun bricht den Vereinen auch noch eine weitere wichtige Einnahmequelle weg: die Feste. Keine Feste ausrichten zu dürfen bedeutet für die Vereine, dass kein Geld in die Kassen kommt.


Kommentar: "Kommunen könnten jetzt schon Zeichen setzten

Kommentar: "Kommunen könnten jetzt schon Zeichen setzen"
Audio [SR 3, Oliver Buchholz, 22.05.2020, Länge: 02:08 Min.]
Kommentar: "Kommunen könnten jetzt schon Zeichen setzen"
Das Saarland hat die höchste Vereinsdichte deutschlandweit, das wissen wir längst. Doch diese Keimzelle unseres Landes steht vor einem großen Problem. Aufgrund der Corona-Beschränkungen finden vorerst keine Vereins- oder Dorffeste oder sonstige Veranstaltungen statt, über die sich viele Vereine finanzieren. Dazu ein Kommentar von SR-Reporter Oliver Buchholz.


Interview: Hans-Jochim Müller, ProEhrenamt


Interview: Hans-Jochim Müller, ProEhrenamt
"Wir brauchen einen Rettungsschirm für alle Vereine"
So langsam kehrt wieder etwas mehr Normalität in unser Leben zurück. Während Geschäfte, Restaurants und Museen wieder geöffnet haben, bleiben größere Veranstaltungen und Feste mindestens bis Ende August noch tabu. Für viele Vereine seien Veranstaltungen und Feste die Haupteinnahmequelle, sagt Hans-Joachim Müller, der Präsident ProEhrenamt, im SR-Interview. Hinzu komme, dass auch die Unterstützung durch Unternehmen wegen der Folgen der Coronakrise wegfalle. Er fordert deshalb für alle Vereine im Saarland einen finanziellen Rettungsschirm, so, wie es ihn für die Sportvereine geben soll.


Die Suche nach Auswegen


Coronakrise der Vereine: Die Suche nach Auswegen
Audio [SR 3, Lena Schmidtke, 22.05.2020, Länge: 02:38 Min.]
Coronakrise der Vereine: Die Suche nach Auswegen

Keine Eintritte bei Konzerten und Veranstaltungen, keine Erlöse bei Festen: die Coronakrise machen den Vereinen auch finanziell schwer zu schaffen. Ideen, wie etwa "Kaffe & Kuchen to go" gibt es zwar, aber damit gehen die Vereine auch immer ein Risiko ein. Für viele heißt es deswegen: abwarten und dann möglichst schnell wieder in den "normalen" Betrieb kommen - auch, um die Mitglieder im Verein zu halten.

Die Landesregierung hat die schwierige Lage erkannt und diskutiert derzeit über mögliche Unterstützungsmaßnahmen. Ob es für die Vereine eine Finanzspritze oder andere Entschädigungen gibt, ist aber noch unklar.

Auch auf kommunaler Ebene macht man sich Gedanken um die Zukunft der Vereine. St. Ingberts Oberbürgermeister Ulli Meyer beispielsweise hat erklärt, dass er sich vorstellen kann, die örtlichen Vereine bei zukünftigen Veranstaltungen zu unterstützen. Vorstellbar wäre zum Beispiel, dass ein Verein ein Konzert zweimal gibt, da ja durch das Distanzgebot nicht mehr so viele Besucher kommen dürfen und die Stadt trotzdem nur einmal die Nutzungsgebühr verlagen würde, so St. Ingberts Oberbürgermeister Ulli Meyer.


Beispiel Musikverein 1906 Saarhölzbach


Vereine in der Coronakrise: Musikverein Saarhölzbach
Audio [SR 3, Oliver Buchholz, 22.05.2020, Länge: 03:47 Min.]
Vereine in der Coronakrise: Musikverein Saarhölzbach

Die gemeinsamen Feste des Musikvereins, die immer mit großem Engagement durchgeführt werden, finden wegen der Corona-Schutzmaßnahmen nicht statt. Zum Vereinsfest am Vatertag kommen normalerweise bis zu 500 Besucher. Mit dem Geld, das dabei eingenommen wird, werden u.a. Vereinsfahrten finanziert und Noten angeschafft. Das ist in diesem Jahr ausgefallen. Ebenso wie das Dorffest wohl ausfallen wird, bei dem der Musikverein immer mit dabei ist. Nun hoffen die Musiker aus Saarhölzbach, dass wenigstens im Herbst wieder Veranstaltungen möglich sind.

Thema in der Sendung "Guten Morgen" am 22.05.2020 auf SR 3 Saarlandwelle.

Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja